VP-Hoch ad Vassilakou: Radfahren ist nur attraktiv, wenn es sicher ist

Wien (OTS) - Sehr kritisch sieht ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch den Vorstoß von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, alle Einbahnen für Radfahrer/innen aufzuheben. "Radfahren in Wien ist nur dann attraktiv, wenn es sicher ist", so Hoch. "Ich empfehle Ihr, in dieser Frage auf Ihre Expert/innen in der MA 46 zu hören."

Radfahren gegen die Einbahn bringt zwar Vorteile, wie etwa die Tatsache, dass es durch eine direkte Linienführung keinen Umweg für Radfahrerinnen und Radfahrer gibt, weist aber auch gravierende Nachteile auf. So können laut MA 46 "Autofahrerinnen und Autofahrer, die in Einfahrten hinein- oder aus Ausfahrten herausfahren beziehungsweise aus Querstraßen kommen, Radfahrerinnen und Radfahrer gegen die Einbahn übersehen. Das gilt auch für ein- und ausparkende Fahrzeuge. Bei unübersichtlichen Ein- und Ausfahrten sowie Kurven entstehen ohne begleitende bauliche Maßnahmen Verkehrssicherheitsprobleme."

Alfred Hoch abschließend: "Eine generelle Aufhebung der Einbahnen für Radfahrer halte ich daher nicht für zielführend. Mit riskanten Schnellschüssen à la Vassilakou wird man Radfahren nicht attraktivieren und den Anteil der Radfahrer/innen in Wien nicht heben können."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001