Pensionsversicherung - Neuregelung der Sonderzahlungen

Erstmalige Sonderzahlung gebührt anteilsmäßig, Auszahlungstermin der Septembersonderzahlung wird auf Oktober verschoben

Wien (OTS) - Aliquotierung der erstmaligen Sonderzahlung

Mit Inkrafttreten des Budgetbegleitgesetzes wurde festgelegt, dass eine volle Pensionssonderzahlung jeweils für ein halbes Jahr des Pensionsbezuges gebührt. Die 13. bzw. 14. Pension ist daher dann anteilsmäßig auszuzahlen, wenn in den vergangenen 6 Monaten (inklusive Sonderzahlungsmonat) nicht durchgehend eine Pension bezogen wurde. Dies hat nun im Oktober 2011 Auswirkungen für ab Juni 2011 neu angefallene Pensionen. Personen mit Pensionsstichtag 1. Juni 2011 erhalten daher zusätzlich zur Oktoberpension fünf Sechstel (5/6) der ihnen im Oktober zustehenden Pension als 14. Pensionsbezug. Personen, deren Pension ab 1. Juli 2011 anfällt, erhalten vier Sechstel (4/6), und so weiter.

Verschiebung des Auszahlungstermines der 14. Pension

Um eine systematische und gerechte Verteilung der anteilsmäßig zustehenden Sonderzahlung über das Jahr (Abstand von 6 Monaten zwischen der Auszahlung der beiden Sonderzahlungen) zu erreichen, wurde der Auszahlungstermin der Septembersonderzahlung auf Oktober verschoben. Das bedeutet, dass der Auszahlungstermin für die Septembersonderzahlung zukünftig für alle Pensionen auf Oktober verschoben wird. Die Oktoberpension ist am 31. Oktober fällig.

Rückfragen & Kontakt:

Johannes PUNDY, Tel. 050303 / 23700 DW
johannes.pundy@pensionsversicherung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVA0001