Film ab: Stadt Wien fördert Digitalisierung von Klein- und Mittelkinos

150.000 Euro für 2011 im Kulturausschuss beschlossen

Wien (OTS) - Film ab fürs digitale Kino: Der Kulturausschuss beschloss gestern, Dienstag, die Digitalisierung von Klein- und Mittelkinos noch in diesem Jahr mit 150.000 Euro zu fördern.
Die weltweite Umstellung der Vorführsysteme von analog auf digital stellt die Wiener Klein- und Mittelkinos vor große finanzielle Probleme. Um vor allem den Arthouse-Kinos in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit unter die Arme zu greifen, hat die Stadt gemeinsam mit Bund, Verleihern und Kinos Maßnahmen erarbeitet. Denn die Digitalisierung eines Kinosaals beläuft sich insgesamt auf 80.000 Euro; die Stadt Wien steuert pro Saal bis zu 20.000 Euro dafür bei. "Die Stadt trägt mit ihrer Förderung wesentlich zum Erhalt der Arthouse-Kinos bei und wird auch im nächsten Jahr ihr finanzielles Engagement fortsetzen", stellt Wiens Kulturstadtrat fest und hob auch die Vorteile für das Kinopublikum hervor: "Besonders Cineasten profitieren von der neuen technischen Entwicklung. Die Digitalisierung bringt ein verbessertes Bild- und Hörerlebnis". "Vor allem für die Programmkinos ist die Digitalisierung heutzutage eine Existenzfrage", freut sich der Grüne Kultursprecher Klaus Werner-Lobo über die rasche Umsetzung dieses zentralen Rot-Grünen Vorhabens. "Die großen Kinos holen sich die Filme längst billig von der Festplatte, die kleineren würden an den hohen Investitionskosten scheitern. Wir sehen es daher als unsere Verantwortung, die nichtkommerzielle Kinolandschaft Wiens und damit die kulturelle Nahversorgung zu sichern."

Für den Inhalt verantwortlich: Renate Rapf

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012