Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" startet den 3. Durchgang

Fortsetzung des erfolgreichen Frauenförderungsprogramms des Wirtschaftsministeriums, der Wirtschaftskammer Österreich und der Industriellenvereinigung - Mehr Frauen in Spitzenpositionen

Wien (OTS/BMWFJ) - Heute, Mittwoch, startet der dritte Durchgang
des Führungskräfteprogramms "Zukunft.Frauen". "Die Erhöhung des Frauenanteils auf den obersten Führungs- und Entscheidungsebenen nützt Unternehmen und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich. Zukunft.Frauen ist eine Inititiave, die dieses Ziel unterstützt und immer mehr Zuspruch findet", betont Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. "Ein Indiz dafür ist nicht nur die starke Nachfrage und die Tatsache, dass nunmehr bereits der dritte Durchgang durchgeführt wird, sondern auch, dass schon rund 200 Frauen in der neuen Aufsichtsrätinnen-Datenbank registriert sind", so Mitterlehner.

In acht Modulen besuchen die 23 Teilnehmerinnen von "Zukunft.Frauen" bis zur Abschlussveranstaltung im März 2012 Expertengespräche und hochkarätig besetzte Vorträge. Diese Veranstaltungsreihe bietet Frauen in Führungspositionen Möglichkeiten zu Mentoring und zum Netzwerkaufbau. Ziel ist es, weibliche Führungskräfte gezielt zum Schritt an die Unternehmensspitze zu ermutigen. Der Erfolg und die Qualität der beiden bereits abgeschlossenen Durchgänge zeigt sich einerseits durch das rege Interesse an diesen sowie am bereits geplanten vierten Durchgang; andererseits aber auch durch die Tatsache, dass eine Absolventin unmittelbar nach dem ersten Durchgang bereits für einen Aufsichtsrat nominiert wurde. Das heißt, Frauen werden aktiver und gleichzeitig auch stärker wahrgenommen.

Die Anmeldung für den vierten Durchgang von "Zukunft.Frauen" im Frühling/Sommer 2012 ist noch bis zum 1. Dezember 2011 auf der Webseite www.zukunft-frauen.at möglich.

Reges Interesse an Aufsichtsrätinnen-Datenbank

Wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Anstrengungen von Wirtschaftsministerium, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung bei der Unterstützung von Frauen auf ihrem Weg an die Spitze ist die Etablierung einer öffentlich zugänglichen Datenbank für Aufsichtsrätinnen. Damit sollen zum einen die Absolventinnen von Zukunft.Frauen, also hochqualifizierte Kandidatinnen für Aufsichtsratsfunktionen, sichtbarer gemacht werden. Zum anderen können sich auch Frauen, die bereits Aufsichtsratsmandate inne haben, in dieser Datenbank registrieren. Die Suche nach Kandidatinnen für Aufsichtsratsfunktionen wird somit in Zukunft wesentlich erleichtert. Das große Interesse und zahlreiche Abfragen in der Aufsichtsrätinnen-Datenbank unterstreichen die Qualität des Programms.

Das vom Wirtschaftsministerium initiierte Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" wurde in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich und der Industriellenvereinigung entwickelt. Es wird von den drei Institutionen zu gleichen Teilen finanziert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001