KORREKTUR ZU OTS0259 vom 13.09.2011: ÖBB Aussendungen und die Wahrheit

Wien (OTS) - KORRIGIERTE NEUFASSUNG:

Titel: ÖBB Aussendungen und die Wahrheit

Die WESTbahn bittet alle Interessierten sich selbst ein Bild über den Wahrheitsgehalt von ÖBB Aussendungen wie zum Beispiel der OTS 0219 vom 13.9.2011 mit der Headline "Keine Abgeltung von IBE-Erhöhungen durch GWL-Vertrag für ÖBB" zu machen.

Während im gemeinwirtschaftlichen Leistungsvertrag §7 (5) lit e die Schadloshaltung der ÖBB für die nächsten 10 Jahre (unter dem Titel Wertsicherung) für IBE Erhöhungen ohne Limit festgeschrieben ist, behaupten die ÖBB in ihrer Aussendung das Gegenteil.

Zwar ist es richtig, dass zwischen Wien-Salzburg alle Marktteilnehmer IBE Erhöhungen selbst zu tragen haben, aber schon auf der Westbahn zwischen Salzburg und Buchs sowie fast im gesamten im restlichen Strecknetz erhält die staatliche Bahn vom Staat (BMVIT) die staatlich verordneten Erhöhungen ersetzt.

Wehinger dazu: "Zusammengefasst heißt das, dort wo kein Wettbewerb stattfindet, lässt sich die ÖBB von Staat jede Schienenmauterhöhung voll zurückzahlen. Das soll einer verstehen."

An anderer Stelle wird Generaldirektor Kern in Österreich am Sonntag zitiert, dass die ÖBB alleine aus der Energieangabe 30 Millionen Euro nicht erwartete Kosten zu tragen hätten. Wahr ist vielmehr, dass die ÖBB aus dem davor zitierten gemeinwirtschaftlichen Leistungsvertrag §7(5)lit d für wiederum fast alle Personenverkehre (außer Wien Salzburg und wenige weitere Züge) vom Staat eine Abgeltung der wegfallenden Energieabgabenrückvergütung gesichert haben.

Wehinger: "Es ist einfach unerträglich, dass die ÖBB immer wieder versucht, die WESTbahn als Rosinenpicker darzustellen während das BMVIT den ÖBB im gesamten übrigen Netz mit dem gemeinwirtschaftlichen Leistungsvertrag die Großhandelspackung Rosinen mitgegeben hat.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service, sowie über den Link "Anhänge zu dieser Meldung" unter http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

WESTbahn Management GmbH
Manfred Mader
Head of Communication
Tel.: 0676/5051073
mam@westbahn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WES0003