Nationalrat - Krainer für Untersuchungsausschuss auf Basis einer Einigung aller Parteien

Lehren aus Korruption ziehen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Nationalratsabgeordneter Jan Krainer sprach sich heute, Dienstag, in der Sondersitzung des Nationalrats für einen Untersuchungsausschuss zu den Korruptionsvorwürfen um die Causa Telekom aus. "Ich halte es für notwendig, dass die Politik hier ein klares Zeichen setzt", so Krainer. Aus den Korruptionsfällen sollen Lehren gezogen werden, um dann gesetzliche Maßnahmen zu setzen. Es sei jedoch notwendig, dass sich alle fünf Parteien zuvor auf die Form dieses Ausschusses einigen. Drei wesentliche Grundsätze seien zu berücksichtigen: 1. Aufklärung und nicht Vertuschung, 2. Transparenz und nicht Skandalisierung und 3. Respekt und nicht Verunglimpfung. **** (Schluss) pep/sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006