VP-Leeb ad Brauner: Immer wieder "more of the same"

Wien (OTS) - "Das Wiederholen alter Stehsätze wird dem
Wirtschafts- und Bildungsstandort Wien auch keinen neuen Schub verleihen", so ÖVP Wien Gemeinderätin Leeb in einer ersten Reaktion auf die heutige Pressekonferenz von Vizebürgermeisterin Brauner.

Wenn Brauner davon spricht, dass die Betriebe in Wien zu wenige Lehrlinge ausbilden, dann sei ihr zum wiederholten Male gesagt, dass die Wirtschaft durchaus das Bestreben besitzt, die Jugendlichen auszubilden, sich aber außerstande sieht, die eklatanten Bildungsdefizite, die in Wien vorherrschen auszugleichen. "Die stetigen Versuche seitens Brauner, der Wirtschaft den schwarzen Peter zuzuschieben sind einfach nur mehr inakzeptabel", so Leeb weiter.

Fakt ist, dass ein Ausbildungsplatz in einer überbetrieblichen Lehrwerkstätte mit einer Ausbildung am primären Lehrstellenmarkt nicht gleichzusetzen ist. Stattdessen sollten Maßnahmen ergriffen um das Problem an der Wurzel zu packen. Immer mehr junge Menschen verlassen das Wiener Pflichtschulsystem nicht ausbildungsfähig, weil der öffentliche Pflichtschulbereich in Wien nicht mehr in der Lage ist, die notwendigen Basisqualifikationen zu vermitteln. Schulabgänger die nicht sinnerfassend lesen können und denen die Grundkenntnisse in Mathematik fehlen, sind am Lehrstellenmarkt einfach nicht vermittelbar.

"Bevor sich Vizebürgermeisterin Brauner im Bildungsbereich auf die Unterstützung der Wiener SPÖ für das Bildungsvolksbegehren ausredet, sollte sie sich lieber der dringenden Probleme in der Stadt annehmen und die notwendigen Reformen in Wien einleiten", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001