FP-Amhof: Nicht nur nervigste, sondern auch unnötigste Ampel am Alsergrund

Rot-grüne Bezirksverkehrspolitik von Bevölkerung abgelehnt

Wien (OTS/fpd) - "Das Ergebnis der Umfrage der MA33 bringt es auf den Punkt und stellt der rot-grünen Bezirksverkehrspolitik kein gutes Zeugnis aus," so der Klubobmann der Alsergrunder Freiheitlichen, Gregor Amhof in einer ersten Reaktion auf die Kür der Kreuzung Währinger Gürtel/Nußdorfer Straße zur nervigsten Ampel Wiens.

"Obwohl dieser Kreuzungsbereich tatsächlich einer der komplexesten und am stärksten belasteten Verkehrsknoten Wiens ist, haben die Alsergrunder Freiheitlichen schon 2009 eine zusätzliche Linksabbiegespur nach Döbling auf den Einzugsgeleisen der Straßenbahn gefordert und damit einen konkreten Lösungsansatz erbracht, welcher aber von allen anderen Parteien abgelehnt wurde", so Amhof.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass sich am Alsergrund nicht nur die "nervigste", sondern auch die "unnötigste" Ampel Wiens in Form der "Doppelampel" auf der Spittelauer Lände, neben der Müllverbrennungsanlage befindet. Die übrigen Fraktionen in der Bezirksvertretung täten also gut daran, die verkehrspolitischen Vorschläge der Freiheitlichen künftig nicht mehr pauschal zu ignorieren, schloss Amhof zuversichtlich. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006