FP-Mahdalik: Ausländergewalt Donauinsel - berittene Polizei und Videoüberwachung notwendig

Sima lässt Insel verslumen

Wien (OTS) - Axtschleudernde Rumänen, prügelnde Nepalesen, messerstechende Russen und waffenstarrende Araber - was sich am früheren Natur- und Freizeitparadies Donauinsel neben dem seit Jahren florierenden Drogenhandel mit schwarzafrikanischem Schwerpunkt abspielt, spottet jeder Beschreibung, hält der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik fest und fordert erneut die Aufstellung einer 25-Pferd starken berittenen Einheit mit Anlaufinvestitionen von 100.000 und jährlichen Kosten von 50.000 Euro.

Wenn SPÖ-Umweltstadträtin Sima die Grünoase weiter verlottern lässt, werden den grillenden Zuwanderern auf der Donauinsel bald nur noch Gewalttäter und Drogendealer Gesellschaft leisten. Neben dem Einsatz der berittenen Polizei wird daher auch die Videoüberwachung von neuralgischen Punkten notwendig sein, um das einstige Grünparadies wieder zu einem sicheren Ort auch für einheimische Erholungssuchende zu machen, meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005