Steindl: Pröll und Sobotka haben aus Spekulationsdesaster nichts gelernt

NÖ Finanzreferent will weiter Steuergeld der NiederösterreicherInnen verzocken

St. Pölten (OTS) - "Finanzreferent Sobotka will weiterhin das Steuergeld der NiederösterreicherInnen verzocken. Pröll und sein Stellvertreter Sobotka haben aus der Vergangenheit nichts gelernt", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl zum heutigen Bericht im "Standard". Noch im Juni habe Sobotka von einem Überschuss von 150 Mio. Euro gesprochen und davon, den Schuldenstand zu reduzieren (Quelle: ORF NÖ, 15.6.2011) und jetzt sei es offenbar notwendig, weitere Millionen zu generieren. "Pröll und Sobotka sollen endlich wach werden und aufhören, wie Feudalherren in Niederösterreich zu werken", so Steindl: "die NiederösterreicherInnen haben ein Recht darauf, dass mit ihrem Steuergeld sorgsam umgegangen und nicht spekuliert wird. Die ÖVP soll die Eigenwerbung ihrer Regierungsmitglieder endlich stoppen, dann werden Millionen an Mitteln frei, die für Bildung, Arbeitsmarkt und Soziales eingesetzt werden können!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001