ARBÖ-Appell: Fuss vom Gas vor Schulen!

Rasen an frequentierten Stellen ist kein Kavaliersdelikt

Wien (OTS) - Der ARBÖ appelliert angesichts der durchgeführten Kontrollen rund um Wiener Schulen, bei denen in der ersten Schulwoche allein 376 Verkehrsübertretungen festgestellt wurden: "Fuss vom Gas vor Schulen!"

"Rasen vor Schulen ist garantiert kein Kavaliersdelikt. Wir fordern die Autofahrerinnen und Autofahrer dazu auf, freiwillig Tempo 30 vor Schulen zu fahren und ein Auge auf die kleinsten Verkehrsteilnehmer zu werfen", so ARBÖ-Pressesprecher Thomas Woitsch. Kinder reagieren oft unachtsam und nicht vorausschauend, das kann Auslöser für die eine oder andere gefährliche Situation sein. Besonders gefärdet dabei sind Taferlklassler, die heuer das erste Mal zur Schule gehen. Auch das Anlegen des Sicherheitsgurtes, sowie die richtige Kindersicherung sind bei jeder Autofahrt Voraussetzung. "Eltern haben eine Vorbildfunktion und sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein. Wer seinen Kindern heute schon erklärt, warum und wie wichtig Sicherheit im Straßenverkehr ist, kann davon nur profitieren", ist Woitsch überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 891 21-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003