FP-Mahdalik: Stadtregierung muss Postamts-Kahlschlag verhindern

Nahversorgung wird weiter zerstört

Wien (OTS) - Wenn sich SPÖ und Grüne endlich den wirklich brennenden Themen der Kommunalpolitik widmen würden, könnte die geplante Schließung von 50 Postämtern in Wien noch verhindert werden, sagt FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die sog. Postpartner sind meist weder räumlich noch personell auf ihr neues Geschäftsfeld eingerichtet, so dass die weit über 100.000 von diesen Schließungen betroffenen Postkunden einen funktionierenden Nahversorger verlieren und nicht einmal annähernd gleichwertigen Ersatz bekommen.

Hier müssten die grüne Planungsstadträtin Vassilakou und SPÖ-Vizebürgermeisterin Brauner eingreifen, um den gelben Anschlag auf die Lebensqualität vor allem der älteren Menschen zu verhindern. Da die beiden Damen aber lieber Klappsessel und Steckdosen eröffnen, wird die Wiener FPÖ in der nächsten Sitzung des Gemeinderates einen Resolutionsantrag für den Erhalt auch der 50 betroffenen Postämter einbringen, kündigt Mahdalik an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001