Leichtfried: Sicherheit braucht Professionalität, keine Systemerhalter

Bundesheer der Zukunft muss zukünftigen Herausforderungen gerecht werden

St. Pölten (OTS/SPI) - "Ein Bundesheer der Zukunft muss für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet sein, nicht für die der Vergangenheit. Wir benötigen daher Modernität und Professionalität und keine reinen Systemerhalter. Es ist traurig, dass durch Blockadehaltungen und permanentes Schlechtreden versucht wird, jede zukunftsorientierte Weiterentwicklung der österreichischen Landesverteidigung zu torpedieren", zeigt sich der Klubobmann der SPÖ-Niederösterreich, LAbg. Mag. Günther Leichtfried, enttäuscht über heutige Aussagen der NÖ-FPÖ.

"Es steht zu befürchten, dass die Freiheitlichen mit ihren fortgesetzten Kassandrarufen versuchen, von den eigenen tiefen Sümpfen und Verstrickungen in jüngste Skandale abzulenken, statt sich im Interesse einer zukunftsweisenden Verteidigungspolitik konstruktiv einzubringen. Denn die von Bundesminister Darabos angestrebte Reform des österreichischen Bundesheeres ist ein wichtiger Schritt, um das Heer fit zu machen. Dazu bedarf es einer entsprechenden konstruktiven Diskussion und keiner polemischen Untergriffe und Panikmache", so Klubobmann Leichtfried abschließend.

(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub/SPÖNÖ Landesregierungsfraktion
Rita Klement
Pressereferentin
Tel.: 02742 9005 DW 12506, Mobil: 0676/7007309
rita.klement@noel.gv.at
http://www.landtagsklub.noe.spoe.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002