FPÖ-Jannach: Unglaubliche Doppelbödigkeit des Bauernbundes

Wien (OTS) - "Die Aufregung des Bauernbundes in Bezug auf die geplante Abschaffung des Ferkelschutzkorbes ist an Doppelbödigkeit nicht zu überbieten", urteilt der freiheitliche Agrarsprecher im Nationalrat, NAbg. Harald Jannach. "Die ÖVP sitzt selbst in der Bundesregierung und hat es in der Hand jegliche Verschlechterung für die Schweinebauern zu verhindern", erklärt er.

Der Verband der Österreichischen Schweinebauern - mit seiner berechtigt vorgebrachten Kritik - wird vom Bauernbund, der mit sieben Abgeordneten im Nationalrat und einem Minister in der Regierung vertreten ist, schändlich für eigene politische Zwecke missbraucht. "Ein einfaches "Nein" von der ÖVP in der Regierung und im Nationalrat würde ausreichen und die Sache wäre vom Tisch", so Jannach. Stattdessen hält man die Debatte unnotwendigerweise und künstlich aufrecht, um politischen Tatendrang für die Bauern vorzugaukeln.

"Wenn sich der Bauernbund und seine obersten Vertreter an die Spitze der Demonstration der Schweinebauern stellen, dann können diese angeblichen Bauernvertreter lediglich gegen sich selbst und ihre eigene Unfähigkeit demonstrieren", so Jannach, der nochmals darauf hinweist, dass die ÖVP in der Bundesregierung sitzt und es selbst in der Hand hat, Verschlechterungen für die Schweinebauern zu verhindern.

Als absolut unverständlich und existenzgefährdend für viele Schweinebauern hält Jannach nicht nur die vorgesehenen Änderungen für Schweinebauern sowie diese doppelbödigen Streitereien von SPÖ und ÖVP auf dem Rücken der Bauern. "Die Bauern brauchen Planungssicherheit und keine zusätzlichen Auflagen, die über die europäischen Richtlinien hinausgehen", betont Jannach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004