Grüne Wien/Maresch zu Abschluss UVP für dritte Piste: Persilschein für Flughafen befürchtet

Wien (OTS) - Einen "Persilschein" für den Ausbau des Flughafens Wien befürchtet der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, anlässlich des heutigen Abschlusses des UVP-Verfahrens für den Bau der dritten Piste.

"Der Ablauf der Verhandlungen in Schwechat hat unserere Befürchtungen bestätigt, wonach die Wünsche des Flughafens gegenüber den berechtigten Einwendungen der BürgerInnen Priorität bekommen", so Maresch. Die niederösterreichischen Behörden, die das Verfahren durchgeführt haben, sind gleichzeitig weisungsgebundene Beamte des Miteigentümers des Flughafens, nämlich des Landes Niederösterreich. "Damit kann man nicht von wirklicher Unabhängigkeit der Behörden sprechen", betont Maresch. "Wir halten nach wie vor an der Ablehnung der dritten Piste fest und fordern weitere Verbesserungen, darunter ein Nachtflugverbot zwischen 22.00 und 6.00 Uhr, umweltschonende Landeverfahren und keine Abflugrouten über dicht bebautem Stadtgebiet wie etwa Liesing. Eine echte Verbesserung in ökologischer wie auch in ökonomischer Hinsicht wäre eine intensive Kooperation mit dem Flughafen Bratislava und die Errichtung eines Schnellbahnverkehrs zwischen Wien und dem Flughafen Bratislava", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002