JVP-Melchior: IWF-Bericht bestätigt die Notwendigkeit von Reformen

Mit vernünftigen Maßnahmen jetzt das Budget und die Pensionen sichern!

Wien, 07. September 2011 (ÖVP-PD) Die Junge ÖVP begrüßt den aktuellen Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur budgetären Situation Österreichs: "Endlich wird auch von internationaler Seite bestätigt, was für uns schon lange klar war:
Österreich braucht zur langfristigen Sicherung der Pensionen mutige Reformen – aber schon bald und nicht erst in Jahrzehnten. Finanzministerin Maria Fekter hat hier bereits richtige Akzente gesetzt und in kritischen Fragen, wie etwa bei den Frühpensionen, Klartext gesprochen. Nun liegt der Ball aber bei der SPÖ, die den Weg für ein Ende der teuren Pensionsprivilegien, wie etwa der Hacklerregelung, freimachen muss. Gleiches gilt auch für die längst überfällige Anpassung des faktischen an das gesetzliche Pensionsalter", hält Axel Melchior, Generalsekretär der Jungen ÖVP fest. ****

Aus Sicht der Jungen ÖVP muss auch die rasche Reduktion des Budgetdefizits oberste Priorität haben: "Wir Jungen werden eines Tages den heute aufgehäuften Schuldenberg teuer abtragen müssen. Daher braucht es auch ausgabenseitig eine kritische Evaluierung des Budgets, um unsere Generation von unnötiger Schuldenlast zu befreien", so Axel Melchior abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch
0664/859 29 33
stephan.mlczoch@junge.oevp.at
http://junge.oevp.at
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002