Blecha und Moitzi: Staatliche Förderung der Privatpensionen ist "hinausgeschmissenes Geld"!

"Reine Abzocke": Privatpension ist Aktienspekulation und daher für Altersvorsorge ungeeignet

Wien (OTS/SK) - "Das ist hinausgeschmissenes Geld", mit diesen Worten schalten sich Pensionistenverbands- und Seniorenrats-Präsident Karl Blecha und SJ-Chef Wolfgang Moitzi heute, Mittwoch, in die aktuelle Pensions- und Steuerdebatte ein. "Das Geld der Steuerzahler wird mit der Zwangsveranlagung der Privatpensionsgelder an der Börse verspekuliert. Und die meist jüngeren Menschen mit einer Privatpensionspolizze, die glauben, dass sie eine Förderung erhalten, haben in Wahrheit gar nichts davon. Im Gegenteil: Die private Pensionsvorsorge ist ein Verlustgeschäft", klärt SJ-Chef Moitzi auf. ****

Pensionisten- und Seniorenrats-Präsident Karl Blecha bezeichnet bestimmte Formen der privaten Pensionsvorsorge als "eine von Schüssel und Grasser konzipierte Abzocke der Banken und Versicherungen". Blecha: "Den jungen Menschen wird Sand in die Augen gestreut, die private Vorsorge wurde ihnen als Allheilmittel angepriesen. Heute wissen wir, dass es nicht selten reine Geldvernichtung ist. Dieses Geld geht uns beim sicheren staatlichen Pensionssystem ab."

Blecha und Moitzi fordern ein Überdenken der staatlichen Förderung auf Privatpensions-Polizzen. Es sollen für die erste Pensionssäule "vertrauensbildende Maßnahmen" gesetzt werden. Im Rahmen des von Pensionistenverband und Jugendorganisationen ins Leben gerufenen "Dialogs der Generationen" wurde die Forderung erhoben, für die heute jungen Menschen eine Verbesserung herbeizuführen. Denn bei ihnen bilden nicht wie früher "die besten 15 Jahre" die Grundlage für die Pensionsberechnung, sondern sie sind mit einer lebenslangen Durchrechnung konfrontiert. Deshalb der Vorschlag: Die schlechtesten 10 Jahre sollen bei der Pensionsberechnung unberücksichtigt bleiben. SJ-Chef Moitzi: "Vor allem die Zeiten von Praktika, Ferial- und Teilzeitjobs senken das künftige Pensionsniveau. Wir Jungen brauchen aber auch eine Pension, von der wir leben können!"

Pensionistenverbands- und Seniorenratspräsident Karl Blecha unterstützt diese Forderung. "Es ist wichtig, dass die Jungen wieder Vertrauen in das sichere staatliche Pensionssystem bekommen. Es gilt eine neue Formel: Staatliche Pension ist sichere Pension, Privatpensions-Polizze ist Aktienspekulation und daher für eine Altersvorsorge ungeeignet!", so Blecha abschließend. (Schluss) mb/mp

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, PVÖ, Tel.: 01/313 72 DW 30, E-Mail:
andy.wohlmuth@pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003