AktionsGemeinschaft: Aussagen von Stadt Wien zur Situation der Unis lassen wichtiges vermissen

Forderung nach geregelten Hochschulzugang fehlt komplett

Wien (OTS) - Die AktionsGemeinschaft zeigt sich grundsätzlich erfreut darüber, dass sich die Stadt Wien Gedanken zum Thema Hochschule macht. In der heute veröffentlichten Aussendung der Stadt Wien fehlt jedoch leider jede Spur von geregeltem Hochschulzugang.

"Gerade aus dem Blickwinkel sozialer Gerechtigkeit sollte diese Forderung von der Stadt Wien unterstützt werden!", sagt Martin Brenner, Bundesobmann der AktionsGemeinschaft. "Denn wenn Studienrichtungen überlaufen sind, ergeben sich aufgrund von Kapazitätsengpässen Verzögerungen, Leersemester und Beihilfeverluste. Das trifft Studierende aus finanziell schwächeren Schichten besonders hart und verstärkt die soziale Selektion", argumentiert Brenner.

Auch die von der Stadt Wien angestrebte höhere Abschlussquote würde durch Zugangsregelungen gesteigert werden. "Wenn man Studenten gute Studienbedingungen statt mangelnden Platzkontingenten und Chaos bietet, gibt man ihnen auch die Möglichkeit, zügig und abschlussorientiert zu studieren", bekräftigt Brenner die Forderung der AG nach einem transparenten Zugangssystem.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Karl Wöhry
Pressesprecher

AktionsGemeinschaft
Pfeilgasse 3a, 1. Stock, D1, 1080 Wien

mobil: +43 676 928 00 87
tel.: +43 1 401 76 71
mail: florian.woehry@aktionsgemeinschaft.at
web: www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001