BZÖ-Grosz: Schüssel ging, Rauch-Kallat sitzt noch immer auf Mandat!

Bis dato kein Rücktrittschreiben der ÖVP-Mandatarin in Parlamentsdirektion eingelangt

Wien (OTS) - Umfassende Aufklärung über den Verbleib von ÖVP-Mandatarin Maria Rauch-Kallat im Nationalrat verlangte heute einmal mehr BZÖ-Rechnungshofsprecher Abg. Gerald Grosz. "Schüssel hat die Flucht ergriffen, Rauch-Kallat hat trotz mehrfacher Ankündigungen ihr Mandat noch immer nicht niedergelegt sondern den ganzen Sommer über "ausgeübt". Kassierte Rauch-Kallat tatsächlich eine alte Politikerpension, obwohl sie als "Unternehmensberaterin" vulgo Lobbyistin im aktiven Erwerbsleben tätig ist?", fragt Grosz die ÖVP-Klubführung.

Bis dato sei jedenfalls kein Rücktrittsschreiben in der Parlamentsdirektion eingelangt, zumindest firmiert die Gattin des ÖVP-Waffenlobbyisten nach wie vor als Abgeordnete.

"Rauch-Kallat - für die selbstverständlich wie für ihren Ehemann die gänzliche Unschuldsvermutung gilt - präsentiert sich nicht zuletzt bei der unnötigen Hymnendiskussion im Parlament mit erhobenem Zeigefinger als Moralistin und hat als Gesundheitsministerin direkt veranlasst, dass eine zweifache Mutter in der Agentur für Ernährungssicherheit zugunsten der Versorgung gescheiterter "Rauch-Kallat-Ministersekretäre" gemobbt wurde. Sie trägt wohl das Goldene Verdienstzeichen der Republik am Bande, hat dieses aber nur ersessen und ist kein gutes Beispiel für Politiker", so Grosz. "Es ist daher durchaus von öffentlichem Interesse zu wissen, wann Rauch-Kallat endlich die Politik verlässt", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004