Joschka Fischer bei Stakeholderforum in Wien: REWE Group präsentiert 2. Lagebericht zur Nachhaltigkeit und leitet Nachhaltigkeitswoche ein

Wien (OTS) - Unter dem Motto "Gemeinsam an morgen denken"
diskutiert die REWE International AG heute im Wiener Museumsquartier ihren druckfrischen zweiten "Lagebericht zur Nachhaltigkeit" - mit NGOs, Politik und Wirtschaft. Begleitet wird der 2008 gestartete strategische Nachhaltigkeitsprozess auf internationaler Ebene vom ehemaligen Vizekanzler und Außenminister Deutschlands, Joschka Fischer. In der kommenden "REWE Group Nachhaltigkeitswoche" (12. -18.9.) dreht sich dann alles nochmals verstärkt um die vier Schwerpunktbereiche "Grüne Produkte", "Energie, Klima und Umwelt", "MitarbeiterInnen" und "Gesellschaftliches Engagement". Gemeinsam mit Lieferanten werden hier vor allem die ökologischen und sozialen Vorteile der Produkte besonders beworben und den Konsumenten näher gebracht.

Die Fortschritte und Ziele des Nachhaltigkeitsprozesses bei Österreichs größtem Lebensmittelhändler präsentierte heute bei einem halbtägigen Stakeholderforum Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der REWE International AG, gemeinsam mit Joschka Fischer, strategischer Berater der REWE Group. Namhafte Gäste - Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, der ehemalige Vizekanzler sowie Lebens- und Finanzminister Josef Pröll, GLOBAL 2000 Geschäftsführer Klaus Kastenhofer und die Expertin für Lebensmittelsicherheit Pamela Rendi-Wagner aus dem Bundesministerium für Gesundheit - diskutierten mit ihnen die Chancen und Grenzen nachhaltigen Handels. Insgesamt sind 200 Vertreter von NGOs, Politik und Wirtschaft der Einladung gefolgt.

Fischer betonte beim Forum: "Aktuelle Entwicklungen wie die Umweltkatastrophe in Fukushima oder die Lebensmittelkrisen wie EHEC haben gezeigt: Nachhaltigkeit ist eine der zentralen Herausforderungen und sollte nicht auf die lange Bank geschoben werden, gerade auch im Einzelhandel. Die REWE International AG unter dem REWE-Bogen hat schon früh diesen Weg eingeschlagen. Das PRO PLANET-Label ist ein Beleg dafür. Jetzt gilt es, den nächsten Schritt zu gehen - wie hier im Dialog mit Stakeholdern, heute erstmals gemeinsam mit Partnern der Ernährungswirtschaft - um weitere wichtige Impulse für nachhaltigen Konsum zu setzen."

"Gemeinsam an morgen denken" - Partnerschaft mit Industrie und Konsumenten

Frank Hensel baut für einen nachhaltigeren Lebensmittelhandel u.a. auf enge Kooperationen: "Österreich erwartet sich von uns in allererster Linie nachhaltige Produkte. Das zeigen alle Umfragen -und auch die Erfolge von Ja! Natürlich, regionalen Produkten und unserem Nachhaltigkeits-Label PRO PLANET. So haben wir uns als Nummer 1 im heimischen Lebensmittel- und Drogeriefachhandel dem Ziel verschrieben, das Sortiment noch nachhaltiger zu gestalten und als Gatekeeper zum Kunden ein noch stärkeres Bewusstsein zu schaffen. Das setzen wir gemeinsam mit den Herstellern um - ohne sie hätten wir dieses Ziel nicht erreicht und könnten dieses Thema auch in Zukunft nicht weiter vorantreiben", erläutert Hensel. "Ein wichtiger Meilenstein für eine gute nachhaltige Kooperation war die Veröffentlichung der REWE Group Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften. Sie dient als Wertebasis und beschreibt alle nachhaltigen REWE Group Grundsätze, Standards und Anforderungen. Einheitlich und zusammen mit unseren Partnern treten wir deshalb auch in der Nachhaltigen Woche unter dem Motto 'Gemeinsam an morgen denken' bei BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG auf - und stellen nachhaltigere Produkte ins Rampenlicht."

Lagebericht zu Nachhaltigkeit - konsequente Fortschritte in allen vier Nachhaltigkeits-Säulen

Die Erfolge, Zwischenbilanzen, Entwicklungen und nächsten Schritte in den vier Verantwortungs-bereichen - nachhaltige Sortimentsgestaltung, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, die Förderung der MitarbeiterInnen sowie das Engagement für die Gesellschaft - sind im zweiten Lagebericht zur Nachhaltigkeit umfassend und durchaus auch selbstkritisch dargestellt. Wesentliche Fortschritte konnten neben der Forcierung von regionalen Produkten, Bio-Produkten und des Nachhaltigkeits-Labels PRO PLANET unter anderem in folgenden Bereichen erzielt werden: Green Packaging, Tierschutz, Eigenenergieversorgung und Energieeffizienz. So hat man sich zum Beispiel dem ambitionierten REWE Group Ziel, bis 2015 die spezifischen Treibhausgasemissionen gegenüber dem Vergleichsjahr 2006 um 30 Prozent zu reduzieren, rasch genähert. In diesen Tagen wird übrigens auch die "Klimabündnis-Partnerschaft" mit BILLA verkündet werden, zu dem sich alle 9 Bundesländer Österreichs, mehr als 900 Gemeinden und 500 Klein- und Mittelbetriebe zusammengeschlossen haben.

Auf internationaler Ebene, REWE Group-weit, wurde weiters beispielsweise eine Orientierungsliste für einen nachhaltigeren Fischeinkauf auf Gruppenebene entwickelt und implementiert - vier NGOs wurden bei der Bewertung von Beständen und Fangmethoden mit einbezogen, Greenpeace Deutschland, Monterey Bay Aquarium mit Seafood Watch, Sustainable Fisheries Partnership (SFP) und dem World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland. Die REWE Group hat die in der Orientierungsliste als kritisch eingestuften Fischarten sukzessive aus ihrem Sortiment gestrichen und ergänzt ihr Angebot durch weniger gefährdete Fischarten - und wird diese Entwicklung auch in Zukunft weiter forcieren. Zudem wurde eine Leitlinie für Palmöl- und Palmkernölprodukte publiziert.

Nähere Informationen dazu unter www.rewe-group.at.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/2160

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Corinna Tinkler, Unternehmenssprecherin und Direktorin Unternehmenskommunikation
REWE International AG, Industriezentrum NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16, A-2355 Wiener Neudorf
Tel.: +43 2236 600 5262, E-Mail: c.tinkler@rewe-group.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001