Libanon: Regierung beschließt Entsendung von Soldaten

Rekrutierung verläuft positiv: erforderliches Personal bereits zu 100 % verfügbar

Wien (OTS/BMLVS) - Heute, Dienstag, hat der Ministerrat die Entsendung von etwa 160 Soldatinnen und Soldaten in den Libanon beschlossen. Der Hauptausschuss im Nationalrat muss die Beteiligung am UNO-mandatierten Friedenseinsatz UNIFIL noch bestätigen. Die Einsatzdauer ist vorläufig für insgesamt ein Jahr vorgesehen. Die Masse der Truppe soll im November in den Einsatzraum verlegt werden. Ende November soll die volle Einsatzbereitschaft gegeben sein.

"Unsere Schwerpunkte bei den Auslandseinsätzen sind der Westbalkan und der Nahe Osten. Der Libanon-Einsatz passt damit in unsere Auslandseinsatzstrategie. Das Bundesheer wird mit dieser neuen Beteiligung einen maßgeblichen Beitrag zum Erfolg einer weiteren bedeutsamen UNO-Mission im Nahen Osten leisten", sagt Verteidigungsminister Norbert Darabos.

Die Vereinten Nationen ersuchten Österreich im Juli 2011, die Transporteinheit im Rahmen von United Nations Interim Forces in Lebanon (UNIFIL) beizustellen. Diese Transporteinheit bedient den ganzen Einsatzraum von UNIFIL und beinhaltet ein Kommando/Stabselement, einen Versorgungszug, zwei Transportzüge, einen Instandsetzungszug und ein Feuerwehrelement. "Derzeit befinden wir uns in der Formierung des Kontingents. Es freut mich, dass das erforderliche Personal bereits zu 100% verfügbar ist", so der Minister.

Das Hauptquartier der UN-Mission befindet sich in Naquora, im Südwesten des Libanon. Hier übernehmen die Österreicher im November vom dänischen Kontingent rund 100 Fahrzeuge vom Geländewagen, über Tankfahrzeuge bis zum Sattelschlepper.

Im Rahmen von UNIFIL stellen 35 Staaten rund 12.000 Soldatinnen und Soldaten. Diese führen Patrouillen im Einsatzraum durch, betreiben Checkpoints und unterstützen die libanesischen Sicherheitskräfte. Durch diese signifikante internationale Präsenz wird die Lage beruhigt und Sicherheit für die lokale Bevölkerung gewährleistet. Der Einsatz basiert auf den UNO-Resolutionen 425 (1978) und 426 (1978) und 1701 (2006). Im Jahr 2006 beschloss der UNO-Sicherheitsrat eine Verstärkung von UNIFIL von vorher 2.000 auf bis zu 15.000 Blauhelme und eine maritime Komponente.

Seit 1960 haben mehr als 90.000 österreichische Soldaten und zivile Helfer an über 50 internationalen friedensunterstützenden und humanitären Missionen teilgenommen. Zurzeit sind Einheiten des Bundesheers unter anderem zwischen Syrien und Israel, in Bosnien und im Kosovo stationiert. Nähere Informationen zu den Auslandseinsätzen des Österreichischen Bundesheeres unter www.bundesheer.at .

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at

oder
Kommunikation/Presse
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001