Deimek: "Innenministerin muss im Fall Kapeller für Klarheit sorgen!"

Anfrage der FPÖ zur Aufklärung der genauen Umstände

Wien (OTS) - Für Klarheit im Fall des ehemaligen VP-Nationalrates Kapeller tritt die FPÖ ein. Der Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Oberösterreich, NAbg. DI Gerhard Deimek kündigte heute an, eine entsprechende parlamentarische Anfrage an die Innenministerin einzubringen. "Die Steuerzahler haben ein Anrecht darauf, dass die Umstände des Skandals aufgeklärt werden."

Es habe den Anschein, so Deimek, dass für Kapeller nach dessen Rücktritt im Frühjahr 2011 ein Versorgungsposten geschaffen wurde. "Und nun wurde publik, dass Kapeller bis dato seinen Dienst nicht angetreten hat, sondern seit drei Monaten krank gemeldet ist. In der gleichen Zeit jedoch beschäftigt er sich mit einer Firmengründung", so der FPÖ-Abgeordnete: "Das an den Tag gelegte Verhalten des ehemaligen VP-Abgeordneten ist eine Unverschämtheit gegenüber den Steuerzahlern, die für den Versorgungsposten aufkommen müssen."

"Nicht einmal nach seinem Rücktritt schafft es Kapeller, sich zusammenzureißen. Er treibt es weiterhin zu bunt", forderte Deimek abschließend die zuständige VP-Innenministerin auf, in ihrem Ressort für Ordnung zu sorgen. "Ministerin Mikl-Leitner muss dafür sorgen, dass Kapeller seinen ordnungsgemäßen Dienst versieht, für den er von den Steuerzahlern bezahlt wird."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003