Interreligiöser Schülerkalender für 130.000 Schüler

Einzigartiges Projekt wird bereits zum achten Mal durchgeführt

Diese österreichische Initiative ist einzigartig in ganz Europa, "vielleicht auch eine Frucht bereits bestehender und gelingender Großprojekte in ökumenischer Zusammenarbeit, wie sie in anderen Ländern ebenfalls undenkbar sind", betont dazu Christine Mann, Leiterin des Schulamtes der Erzdiözese Wien.

Konkret sehen, wer welches Fest begeht

Inhaltlich stellt der Kalender darauf ab, Jugendliche mit Lebenserfahrung, wie sie uns von den großen religiösen und philosophischen Traditionen, aber auch von der Literatur überliefert ist, in Berührung zu bringen. Verteilt wird der Kalender in allen konfessionellen Religionsunterrichten an Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren mit dem Ziel, gegenseitiges Verständnis und Toleranz zu fördern und zu einem respektvollen und wertschätzenden Miteinander zu ermuntern.

Ideell unterstützt wird der interreligiöse Schülerkalender durch Unterrichtsministerin Claudia Schmied: Der Kalender sei ein Zeichen für ein "attraktives, harmonisches Miteinander verschiedener Kulturen". Damit würden Religionen und Kirchen die wichtige Botschaft senden.

"leben.ganz.gut.sinnvoll"

Der Kalender 2010/2011 trägt wie jedes Jahr das Motto "leben.ganz.gut.sinnvoll" und orientiert sich dabei ganz an der jugendlichen Zielgruppe. Ergänzt wird er durch die interaktive Homepage www.lggs.at, über die Texte und Bilder als elektronische Grußkarten verschickt werden können.

Gratisbestellungen sind unter 01/51552-3501 bzw. unter schulamt@edw.or.at möglich (solange der Vorrat reicht).

Mehr auf www.kathpress.at (ende) jop/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001