Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Politik in eigener Sache ...

Klagenfurt (OTS) - Der Korruptions-Sumpf ist tief in Österreich.
Im Netzwerk aus Freunderlpartien und Briefkastenfirmen laufen die Millionen wie geschmiert in Politikertaschen oder sonst wohin. Kein Tag ohne neuen Verdacht. Schwarz-blaue Günstlinge haben ganze Arbeit in eigener Sache geleistet (es gilt die Unschuldsvermutung). Das Tagesgeschäft? Das hat man liegen gelassen. Und das tut man auch heute noch: Das heimische Pensionssystem steht vor seiner Implosion (so keine Maßnahme gesetzt wird, werden 2050 Neo-Rentner theoretisch eine Nullpension, also gar nichts, bekommen); Steuern und Abgaben fressen sich tief hinein in die Arm-Reich-Gräben; und das Bildungssystem führt sich selbst ad absurdum: Ein Land, das von sich behaupten kann, relativ wohlhabend zu sein, schafft es nicht, der Jugend eine Zukunft zu sichern! Da werden junge Menschen an den Unis abserviert, weil es weder Raum noch Professoren gibt. Für eine immer lausiger werdende Qualität müssen sie auf Gängen campieren; Lose ziehen, die über Seminarteilnahme ja oder nein entscheiden; und sinnloseste Anmeldeverfahren durchlaufen. Es ist zum Genieren ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/512000-510, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001