Kleinschulen so lange wie möglich erhalten

LR Stemer: Derzeit 16 Schulen mit weniger als 16 Kindern

Bregenz (OTS/VLK) - Das Land Vorarlberg steht dazu, auch Kleinschulen nach Möglichkeit zu erhalten, da diese zur Identität und Attraktivität der Dörfer als Wohnort für Familien mit Kindern beitragen, sagt Schullandesrat Siegi Stemer.

Volksschulen mit weniger als zehn Schülerinnen und Schülern erfüllen an sich nicht mehr die Voraussetzungen für deren Bestand. Die Vorarlberger Landesregierung habe sich aber - trotz Rechnungshof-Kritik - in den vergangenen Jahren wiederholt zur Erhaltung der Kleinschulen bekannt, nicht zuletzt wegen des großen öffentlichen Interesses etwa hinsichtlich der Aufrechterhaltung der ländlichen Strukturen oder Vermeidung unzumutbarer Schulwege, so Stemer.

Im kommenden Schuljahr wird es in Vorarlberg 16 Volksschulen mit weniger als 16 Schülerinnen und Schülern geben. Darunter sind zehn Schulen, die von acht bis zehn Kindern besucht werden, allerdings in den nächsten Jahren voraussichtlich eine zunehmende Schülerzahl verzeichnen werden.

Wenn möglich wird versucht, einklassige Schulstandorte unter einer Leitung zusammengefasst weiterzuführen wie z.B. St. Gallenkirch-Galgenul und Tschagguns-Latschau. In zwei Gemeinden (Warth und Dünserberg) werden im nächsten Schuljahr allerdings Volksschulen vorübergehend stillgelegt, da ein Schulbetrieb auf Grund von massivem Rückgang der Schülerzahl nicht mehr möglich und sinnvoll wäre.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003