FP-Guggenbichler: SP-Stadträtin Sima hat Wasserrohrnetz verkommen lassen

Wo sind denn die Gewinne, die den Bürgern abgepresst wurden, geblieben?

Wien (OTS/fpd) - Ein Rohrbruch nach dem anderen behindert in Wien den Verkehr und stört die Bürger. Und jetzt sollen diese auch noch 33 Prozent mehr für das Wasser bezahlen. "Eine Zumutung für alle", erklärt Wiens FP-Gemeinderat Udo Guggenbichler, "anscheinend war es für SP-Stadträtin Sima wichtiger, das überschüssige Geld für sinnlose Plakat-Kampagnen des Umweltressorts und Währungsspekulationen ihrer Parteifreundin Brauner zu verwenden als das Wasserrohrnetz in Schuss zu halten."

Es müsse jetzt endlich Schluss sein mit dem Aussackeln der Wienerinnen und Wiener, so Guggenbichler. Laut Rechnungshofbericht wurden in den vergangenen Jahren durch völlig überhöhte Gebühren hunderte Millionen Euro zuviel eingenommen die aber anscheined nicht dort gelandet sind, wo sie hingehören. Guggenbichler: "Es ist nicht zu vertreten, dass die Bürger, selbst jene, die ihr Leben an oder unter der Armutzgrenze fristen, laufend für die sozialistische Misswirtschaft die Zeche bezahlen müssen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007