RLB NÖ-Wien zieht erfolgreiche Halbjahresbilanz 2011

Konzernperiodenüberschuss steigt um rund 40 % auf 184,1 Mio. Euro

Wien (OTS) - Auf eine sehr erfolgreiche Halbjahresbilanz verweist die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien (RLB NÖ-Wien) trotz herausfordernder Rahmenbedingungen: Die Euro-Schuldenkrise und die geopolitischen Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten sowie die Umweltkatastrophe in Japan beeinflussten das Finanzmarktgeschehen auch in Österreich im 1. Halbjahr 2011 stark. Der RLB NÖ-Wien Konzern ist jedoch mit seinem nachhaltigen Geschäftsmodell gut aufgestellt. So konnte der Konzernperiodenüberschuss nach Steuern und Fremdanteilen zum 30.6.2011 um 52,2 Mio. (+39,5%) auf 184,1 Mio. Euro gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 erhöht werden. Trotz nach wie vor herausfordernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen stieg auch das Betriebsergebnis im ersten Halbjahr 2011 mit 230,7 Mio. Euro um 57% gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 (147 Mio. Euro). Die Bilanzsumme reduzierte sich durch den deutlichen Abbau des Interbankengeschäfts bei gleichzeitiger Ausweitung des Kundengeschäfts gegenüber dem Jahresende 2010 von 32,7 Mrd. Euro um 3,7 Prozent auf 31,5 Mrd. Euro.

Cost /Income-Ratio mit 28 % weiter deutlich verbessert, Kernkapitalquote bezogen auf das Gesamtbankrisiko mit 9 % auf hohem Niveau

Die Kernkapitalquote bezogen auf das Gesamtbankrisiko (nach Basel II-Definition) befindet sich zum 30.06.2011 mit 9 Prozent auf dem heute international geforderten hohen Niveau. Seit zweieinhalb Jahren optimiert die RLB NÖ-Wien darüber hinaus konsequent und erfolgreich die Kosten und steigert die Effizienz. Das zeigt sich an der Cost/Income-Ratio, die sich auch Mitte 2011 erneut - nämlich mit 28,0 Prozent - gegenüber dem 1. Halbjahr des Vorjahres (36,3%) weiter deutlich verbessern konnte.

"Dieser höchst erfreuliche Wert unterstreicht unsere hohe Wettbewerbsfähigkeit und zeigt deutlich, dass der RLB NÖ-Wien Konzern sehr rasch und effizient auf das geänderte Markt- und Finanzumfeld reagiert hat", ist Generaldirektor Mag. Erwin Hameseder überzeugt:
"Die RLB NÖ-Wien beweist gerade in herausfordernden Zeiten hohe Stabilität, mit der wir auch das Vertrauen unserer Kunden sichern. Das verdanken wir unserem nachhaltigen Geschäftsmodell der Universalbank, bei dem auch die Sicherheit und der Ausbau der Lebensqualität der Menschen in ihrem Umfeld im Mittelpunkt stehen. So werden im Sinne der lokalen Wertschöpfung Einlagen prinzipiell für Kredite an Unternehmen und Privatpersonen in der Region zu attraktiven Konditionen vergeben. Wir haben das Risiko im Griff, erfolgreich unsere Kosten optimiert und unsere Effizienz gesteigert."

Der RLB NÖ-Wien Konzern strebt mit seinem Geschäftsmodell 2011 ein weiteres Wachstum im Kundengeschäft an. Für das zweite Halbjahr Jahr 2011 erwartet Hameseder eine schwächere Konjunkturdynamik: "Ich bin dennoch vorsichtig optimistisch. Ich gehe davon aus, dass wir unseren Konzernjahresüberschuss gegenüber dem Vorjahr um rund 5 Prozent steigern werden."

926.000 Kunden in Niederösterreich, 250.000 in Wien

Ein wichtiges Erfolgskriterium liegt für Hameseder in der starken Kundenorientierung: "Für uns stehen die Bedürfnisse unserer Kunden im Mittelpunkt. Wir sind stolz, dass wir gemeinsam mit diesen und in deren Interesse trotz schwieriger Rahmenbedingungen erfolgreich wirtschaften konnten. Insgesamt 250.000 Kunden in Wien und 926.000 in Raiffeisen-Bankengruppe Niederösterreich-Wien vertrauen Raiffeisen NÖ-Wien. Das verleiht uns eine Top-Position unter Österreichs Banken." Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 konnte Raiffeisen in Wien rund 10.900 neue Kunden gewinnen.
In Wien haben 44 Prozent der knapp 1,8 Millionen Bewohner Migrationshintergrund. Diesem Umstand trägt die RLB NÖ-Wien mit ihrem Ethnobanking Rechnung: Die mehrsprachige Kundenbetreuung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit türkischen, serbischen, kroatischen und bosnischen Wurzeln wurde in den ersten sechs Monaten 2011 bereits in zehn Filialen angeboten.

RLB NÖ-Wien setzt wesentliche Konjunkturimpulse in Wien und NÖ Die RLB NÖ-Wien setzt weiterhin auf regionale Konjunkturimpulse in Wien und Niederösterreich. So ist sie Partner bei der im Juni 2010 ins Leben gerufenen und 2011 fortgeführten Wiener Kleinkreditaktion für Wiener Kleinstbetriebe mit bis etwa 150.000 Euro Umsatz, die Kredite bis 5.000 Euro als interne Überziehung benötigen. Mehr als 2.000 Wiener Betriebe können von dieser Aktion profitieren.
An Handel- und Gewerbekunden in Wien vergab die RLB NÖ-Wien im 1. Halbjahr 2011 rund167 Mio. Euro. Rund 5 Mio. Euro Kreditvolumen nutzten Unternehmen im Rahmen der Raiffeisen Grätzelmillion für ihr Investitionsvorhaben. Der RLB NÖ-Wien Marktanteil bei den Handel- und Gewerbekunden in Wien liegt bei 35 Prozent. Damit vertraut jedes dritte Klein- und Mittelunternehmen Raiffeisen in Wien.
"Die Unternehmen, vor allem auch die KMUs, die wir als Kunden betreuen, sind durchwegs gut aufgestellt. Unser Anspruch ist es, dazu beizutragen, dass der Wachstumsmotor rund läuft", betont Hameseder.

Die spürbare Konjunkturerholung im ersten Halbjahr 2011 zeigt sich unter anderem auch in der stabilen Kreditnachfrage bei Unternehmen. So konnte die RLB NÖ-Wien in den ersten sechs Monaten 2011 bei Unternehmen erneut ein Kreditwachstum in der Höhe von rund 2 Prozent verzeichnen.

Niederösterreich: erfolgreiche Förderberatung

Weiterhin erfolgreich entwickelte sich auch die RLB NÖ-Wien Förderberatung im ersten Halbjahr. Raiffeisen in Niederösterreich konnte für Sanierung und Neubau von Eigenheimen und Wohnungen in Niederösterreich alleine in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres rund 3.100 Förderanträge an die NÖ Landesregierung weiterleiten. Das geförderte Investitionsvolumen betrug rund 125 Mio. Euro. Insgesamt wurden dadurch Investitionen von rund 310 Mio. Euro ausgelöst. Damit wurden in Niederösterreich rund 5.000 Arbeitsplätze gesichert.

Download Halbjahresfinanzbericht 2011 unter www.raiffeisenbank.at (Über uns/ Zahlen und Fakten)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Michaela Stefan, Pressesprecherin,
Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG, michaela.stefan@rh.raiffeisen.at, Tel.: 01-21136-2419

Peter Wesely, RLB NÖ-Wien, peter.wesely@raiffeisenbank.at
Tel.: 05 1700-93004

Mag. (FH) Katharina Wallner, RLB NÖ-Wien, katharina.wallner@raiffeisenbank.at
Tel.: 05 1700-93005

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001