Vassilakou: Wiener Volksschulen mit "Schulwegplänen" ausgestattet

AUVA und MA 46 schließen Aktion für mehr Schulwegsicherheit in Wien ab - Pläne unter www.schulweg.wien.at oder www.auva.at/schulwegplaene-wien abrufbar

Wien (OTS) - Rund 18.000 Erstklassler in Wien fiebern ihrem ersten Schultag entgegen. Damit auch alle Schülerinnen und Schüler gut und sicher in ihren Klassen ankommen, werden rechtzeitig zu Schulbeginn 2011 die SchulanfängerInnen in beinahe allen Wiener Volksschulen von ihren KlassenlehrerInnen einen Schulwegplan überreicht bekommen. Es stehen ab diesem Jahr 251 Schulwegpläne zur Verfügung. Das entspricht einem Deckungsgrad von 95 Prozent.

"Die Verkehrssicherheit für FußgängerInnen in Wien zu erhöhen, ist ein zentrales Ziel der Wiener Verkehrspolitik. Im Mittelpunkt dieser Maßnahmen stehen die verletzlichsten aller VerkehrsteilnehmerInnen:
die Kinder. Umso mehr freut es mich, dass ab September 2011 für beinahe jede Wiener Volksschule ein Schulwegplan zur Verfügung steht, der auf Gefahrenstellen hinweist und der den sicheren Weg in die Schule weist", so Maria Vassilakou, Wiens Vizebürgermeisterin. "Das richtige Verhalten im Verkehr muss von Anfang an Bestandteil der schulischen Ausbildung sein. Das kann lebensrettend sein. Die Aktion Schulwegpläne ist ein wesentlicher Beitrag für mehr Sicherheit in der Stadt." Die verkehrssicherheitstechnische Expertise im Rahmen der Erstellung der Schulwegpläne wurde von der MA 46 bereitgestellt. Die Umsetzung von gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit werden von der MA 46 eingeleitet

Friederike Lackenbauer, Direktorin AUVA - Landesstelle Wien: "Für die Kinder geht die größte Gefahr am Schulweg von den Autos aus - sei es als Mitfahrer bei den Eltern, durch den Zubringerverkehr zur Schule oder durch rücksichtslose Autofahrer. Dies zeigen sowohl die Schulunfallstatistik der AUVA als auch die Ergebnisse der Elternbefragung ganz deutlich. Wenn Sie in einem Umkreis von maximal 1.000 Metern von der Volksschule wohnen, bringen Sie ihren Nachwuchs zu Fuß in die Schule. Das reduziert nicht nur das Verkehrsaufkommen in der Schulumgebung und die Gefahr, die davon ausgeht: Nur zu Fuß lernen Schüler mit den Besonderheiten des Straßenverkehrs selbstverantwortlich umzugehen."

Die Schulwegpläne zeigen Kindern, die in Wien zu Fuß zur Schule kommen:
- welche Wege unter den aktuell gegebenen Bedingungen die sichersten sind;
- an welchen Stellen besondere Aufmerksamkeit erforderlich ist;
- jene Gefahrenstellen, die möglichst gemieden werden sollten.

Dabei werden der physiologische Entwicklungsstatus und das kognitive Leistungsvermögen sechs- bis zehnjähriger Kinder zugrunde gelegt.

Um die Verkehrssicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer anzuheben und die Unfallrisiken am Schulweg zu senken, arbeiteten die Magistratsabteilung 46 - Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten und die AUVA-Landesstelle Wien unter Kostenbeteiligung der Bezirke seit 2004 sehr eng bei der Erstellung der Schulwegpläne für Wiener Volksschulen zusammen.

Heuer endet das Kooperationsprojekt "Schulwegpläne für Wiener Volksschulen" zwischen Stadt Wien und AUVA-Landesstelle Wien, weil zu diesem Zeitpunkt - abgesehen von wenigen begründeten Ausnahmen - für alle Wiener Volksschulen ein Schulwegplan vorliegt

Bei der Erarbeitung der Schulwegpläne war folgende Methode zielführend:

  • Verteilung von Fragebögen an Eltern und LehrerInnen
  • Auswertung der Fragebögen
  • Gemeinsame Begehung des Schulumfeldes durch eine Expertenkommission bestehend aus Vertretern der AUVA, der MA 46, des KfV, des jeweiligen Bezirkes, der Polizei und optional der jeweiligen Schule
  • Problemanalyse
  • Erarbeitung von Sanierungsvorschlägen und Weiterleitung an die zuständigen Behörden bzw. Magistratsdienststellen
  • Entschärfung der Gefahrenstellen, wie z.B. das Stutzen einer Hecke, das Versetzen von Plakatständern oder von Verkehrsschildern, Vorziehen von Gehsteigen, Anbringen einer Rot-Umrandung von Zebrastreifen, Errichten von Schutzwegen und Bodenmarkierungen etc.
  • Erstellung des Schulwegplanes

Die Schulwegpläne im handlichen Kleinformat dienen in erster Linie als Instrument für Eltern, um den sichersten Schulweg für ihr Kind festzulegen und ihr Kind schrittweise auf die selbstständige Teilnahme am Verkehrsgeschehen vorzubereiten.

Die schriftlichen Erklärungen sind mit Fotos und speziellen Tipps für Eltern versehen und sollen anregen, mit den Kindern den sicheren Schulweg frühzeitig und konsequent zu trainieren.

Zudem werden die Schulwegpläne von der AUVA den Verkehrserziehungsbeamten der Wiener Polizei zur Verfügung gestellt. So können die auf den Schulwegplan eingezeichneten Gefahrenstellen und Aufmerksamkeitsbereiche von den Beamten vor Ort mit den Erstklasslern besprochen und geübt werden.

Der AUVA und der MA 46 ist es wichtig, weiterhin allen Erstklasslern in Wien Schulwegpläne zur Verfügung stellen zu können. Um die bestehenden Schulwegpläne auf aktuellem Stand zu halten, werden diese auf Basis der Meldungen von der MA 46 über bauliche und technische Änderungen im Schulumfeld weiterhin von der AUVA aktualisiert.

Alle Schulwegpläne stehen sowohl auf der Homepage der AUVA und der MA 46 als Download zur Verfügung.

Schulwegpläne zum Ansehen und Downloaden unter
www.schulweg.wien.at oder auf www.auva.at/schulwegplaene-wien

Pressefotos:
www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
andreas.baur@wien.gv.at
0664 831 74 49

Gabriela Würth
Öffentlichkeitsarbeit der AUVA-Landesstelle Wien
AUVA-Landesstelle Wien
Webergasse 4
1203 Wien
Tel. 0676 33 24 879
Mail: gabriela.wuerth@auva.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010