ÖAMTC: Rauchen ist in vielen Ländern Europas tabu - hohe Geldbußen drohen

Clubtouristik informiert über Konsequenzen bei Missachtung des Rauchverbots

Wien (OTS) - Auf Reisen kann das Anzünden einer Zigarette teuer zu stehen kommen. Denn in immer mehr Ländern gelten Rauchverbote, deren Missachtung oftmals mit hohen Geldbußen bestraft wird. Auch in beliebten Urlaubsländern wie Italien, Kroatien oder Griechenland wird das "Qualmen" streng geahndet. Kennt man die jeweiligen Rauchverbote nicht, kann es teuer werden. "In Spanien wurde z. B. das bestehende Rauchverbot heuer verschärft - Geldbußen von bis zu 593 Euro drohen bei Nichtbeachtung", weiß ÖAMTC-Touristikerin Silvie Bergant. Auch im eigenen Kraftfahrzeug entgeht man dem Rauchverbot nicht. So ist in Griechenland das Lenken eines Fahrzeugs mit brennender Zigarette beispielsweise nicht gestattet, wenn Kinder befördert werden. Der ÖAMTC hat die Regelungen in beliebten Urlaubsländern Europas zusammengefasst:

* Deutschland: Das Rauchverbot gilt in zahlreichen Bars und Restaurants. Die Regelungen können allerdings je nach Bundesland variieren. Ebenfalls ist das Rauchen in den Zügen der Deutschen Bahn und in Taxis untersagt.

* Frankreich: Blauem Dunst wird in allen öffentlich genutzten Räumen, wie z. B. Restaurants, Bistros usw. der Kampf angesagt. Verstöße werden mit Geldstrafen geahndet.

* Griechenland: Es herrscht ein Rauchverbot in Cafés, Bars und Restaurants. Lokalbesitzer, deren Betrieb maximal 70 m2 groß ist, können selbst entscheiden, ob Rauchen erlaubt oder verboten ist. "Zudem darf in öffentlichen und privaten Fahrzeugen nicht geraucht werden, wenn Kinder unter 12 Jahren mit an Bord sind", weiß die ÖAMTC-Expertin.

* Italien: Rauchverbot gilt in Restaurants, Bars und Kneipen sowie in allen öffentlichen Einrichtungen. Ausnahme bilden geschlossene Räume mit eigener Lüftung. Bei Nichtbeachtung des Verbots drohen hohe Geldbußen.

* Kroatien: In allen öffentlichen Einrichtungen ist das Anzünden einer Zigarette nicht gestattet. In einigen Lokalen und Gasthäusern bis 50 m2 ist das Rauchen aber erlaubt. Für größere Lokale besteht die Möglichkeit, einen eigenen Raucherraum einzurichten.

* Spanien: Es darf ohne Ausnahme nur noch draußen geraucht werden -ausgenommen sind Kinderspielplätze und Schulhöfe. Das Einrichten von speziellen Raucherräumen ist nicht gestattet. ÖAMTC-Touristikerin Bergant warnt: Auch in kleinen Stehkneipen an den Straßenecken ist Rauchen strafbar. Verstöße gegen das Rauchverbot werden mit Strafen bis zu 593 Euro geahndet.

* Türkei: Das Rauchen ist in Bars, Restaurants, öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Verkehrsmitteln nicht gestattet. Bei Missachtung drohen Strafen von umgerechnet ca. 35 Euro.

* Ungarn: In allen öffentlichen Einrichtungen gilt "Rauchen verboten".

Weitere Details zu länderspezifischen Rauchverboten sind unter www.oeamtc.at/reiseratgeber zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Marlen Born
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001