FP-Seidl: Häupl für Agora "Robin Hood der Neuzeit"?

Mietenerlass für Bürger Schlag ins Gesicht

Wien (OTS/fpd) - Kaum bezahlt ein Verein, wie jener hinter "Agora" keine Miete, verwandelt sich Bürgermeister Häupl in einen "Robin Hood der Neuzeit" und verspricht ein Weiterbestehen. Bedeutet das, dass nunmehr jeder, der einfach keine Miete bezahlen möchte, von Häupl einen Freischein erhält? Dieses anarchistische Denken ist für die braven und anständigen Wienerinnen und Wiener, die unverschämt überhöhte Gebühren und Mieten bezahlen, ein Schlag ins Gesicht, kritisiert heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl.

Der Kunstmeile "Agora", die bisher einzig durch wüste Beschimpfungen gegen die FPÖ aufgefallen ist, scheint das neue Liebkind der linkslinken Stadtregierung geworden zu sein. "Wir Freiheitlichen lehnen dieses Vorgehen, das potentiellen linken Haus- und Grundstücksbesetzern nun neuen Mut macht, entschieden ab", sagt Seidl abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003