Hundstorfer: fit2work startet am 1. September in der Steiermark

Neues Beratungs- und Unterstützungsangebot bei gesundheitlichen Problemen am Arbeitsplatz

Wien (OTS/BMASK) - "Mit fit2work werden erstmals Informations- und Beratungsleistungen über Dienstleistungsangebote von Arbeitsmarktservice, Sozialversicherung, Bundessozial-amt und Arbeitsinspektion in allen Fragen von Arbeit und Gesundheit gebündelt. Mit fit2work wurde ein Angebot für Betroffene geschaffen, die sich krank fühlen und befürchten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren bzw. keinen Arbeitsplatz aus diesem Grund mehr zu finden", erläutert Montag Sozialminister Rudolf Hundstorfer. "Die Betroffenen erarbeiten gemeinsam mit einem/einer Case ManagerIn Lösungen für ihre spezifischen Probleme, um eine nachhaltige Verbesserung der Arbeits-und Beschäftigungsfähigkeit zu erreichen", sagte der Sozialminister. Ab 1. September startet fit2work in der Steiermark und wird bis 2013 stufenweise in ganz Österreich angeboten. Ab sofort geht die Homepage von fit2work unter der Adresse www.fit2work.at online.

fit2work organisiert und kombiniert die Angebote verschiedener Partnerinstitutionen und stimmt sie auf die jeweilige Problemlage ab und arbeitet individuelle Lösungen aus. Mit fit2work soll bereits in einem frühen Stadium erkannt werden, ob ArbeitnehmerInnen Gefahr laufen, invalid zu werden. Case ManagerInnen begleiten die Betroffenen während des gesamten Prozesses und ermöglichen im Bedarfsfall dem/den KlientInnen auch den Zugang zu den Rehabilitationsleistungen der zuständigen Stellen und weiteren Beratungseinrichtungen.

"Das Ziel von fit2work ist die Verbesserung des Gesundheitszustandes von ArbeitnehmerInnen und damit verbunden der nachhaltige Verbleib und/oder die Wiedereingliederung der Betroffenen in den Arbeitsprozess. Ebenso werden Betriebe speziell beraten, um Arbeitsplätze gesünder zu gestalten und Maßnahmen zur Gesundheitsprävention der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Betrieb zu integrieren", so der Sozialminister. fit2work wird von den Sozialversicherungsträgern, dem Arbeitsmarktservice und dem Bundessozialamt finanziert. Die gute Zusammenarbeit und die nationale als auch regionale Vernetzung der Partner gewährleisten eine optimale Unterstützung der KundInnen.

Der Minister erläuterte abschließend die wichtigsten Aspekte von fit2work: Die Teilnahme ist kostenlos; auf Wunsch steht den Betroffenen die Erstberatung auch anonym zur Verfügung; das Angebot steht allen Menschen offen; bei einer einzigen Stelle erhalten Betroffene fachkundige Beratung und weiters einen Überblick über mögliche Förderungen, Projekte und gesundheitsfördernde Maßnahmen aller beteiligten Partnerorganisationen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001