ÖAMTC: 384 Kinder verunglückten 2010 auf dem Schulweg, 2011 bisher 143 (Teil 3)

Die meisten Schulwegunfälle passierten 2010 in Wien, vor Oberösterreich und Niederösterreich

Wien (OTS) - 384 Schüler zwischen sechs und 15 Jahren sind im Vorjahr auf dem Weg zwischen Schule und Wohnort verunglückt, zwei davon starben. Heuer waren es bereits 143 Schüler, die am Schulweg einen Unfall erlitten (Quelle: Kuratorium für Verkehrssicherheit). Bei einer Aufgliederung nach Bundesländern ergibt sich das folgende Bild:

Wien: 74 Schüler (2010)
Oberösterreich: 67 Schüler (2010)
Niederösterreich: 62 Schüler (2010)
Steiermark: 52 Schüler (2010)
Tirol: 37 Schüler (2010)
Salzburg: 31 Schüler (2010)
Vorarlberg: 30 Schüler (2010)
Kärnten: 24 Schüler (2010)
Burgenland: 7 Schüler (2010)

Kinder auf potenzielle Gefahren vorbereiten

Wenn nächste Woche das neue Schuljahr beginnt, machen sich viele Kinder erstmals alleine auf den Schulweg. "Besonders bei den Jüngeren kann es vorkommen, dass sie blindlings und überraschend hinter dem Schulbus, der Straßenbahn oder zwischen parkenden Autos hervorlaufen", weiß ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. "Umso wichtiger ist es, die Kinder auf den Schulweg vorzubereiten, ihnen Gefahren altersgerecht zu erklären und Schutzmaßnahmen zu setzen, wie beispielsweise Reflektoren an Kleidung und Schultasche."

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Katrin Pogats
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003