LHStv. Scheuch: Aufnahmekriterien für Kärntens Feuerwehren ändern

Feuerwehrreferent zeigt sich diskussionsbereit

Klagenfurt (OTS/LPD) - Zur wieder aufgeflammten Diskussion um die Aufnahmekriterien für Kärntens Feuerwehren stellt Feuerwehrreferent LHStv. Uwe Scheuch einmal mehr klar: "Ehrenamt und Freiwilligkeit dürfen keine Hemmnisse durch Staatsbürgerschaften kennen. Jede helfende Hand ist willkommen, egal ob Österreicher, EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürger. In Kärnten stehen wir einer Diskussion über die Aufnahmekriterien für Feuerwehren jedenfalls positiv und offen gegenüber. Hauptaugenmerk muss allerdings die optimale Einsatzfähigkeit der Einsatzkräfte sein, nicht Integration um jeden Preis", erklärt Scheuch heute, Montag.

Wichtig werde jedenfalls sein, so Scheuch an die Adresse von Staatsekretär Sebastian Kurz, die Diskussion nicht nur auf politischer Ebene und via Medien zu führen, sondern auch die operative Ebene mit einzubeziehen: "Der Landesfeuerwehrverband gehört unbedingt miteinbezogen. Dort und bei den Kommandanten vor Ort weiß man am besten, was für die Feuerwehren gut ist." Verwundert zeigt sich der Kärntner Feuerwehrreferent über Aussagen von Kurz zur Kooperationsbereitschaft Kärntens: "Im jugendlichen Eifer hat man wohl vergessen, mit uns überhaupt Kontakt aufzunehmen. Bis dato hat Herr Kurz nämlich kein einziges Gespräch mit mir als zuständigen Referenten geführt oder gesucht. Dabei ließe sich sehr leicht reden. Er braucht nur anzurufen."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001