ÖAMTC: Lebensrettender Einsatz von Christophorus 14

Bergsteiger aus Dachstein Südwand gerettet

Wien (OTS) - Gleich drei Klettergruppen sind am Samstag vom Schlechtwettereinbruch am Dachstein überrascht worden. Eine Seilschaft wurde relativ rasch mit der Seilbahn in Sicherheit gebracht, die beiden anderen konnten dann am Abend vom ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 14 und dem Polizeihubschrauber aus Salzburg gerettet werden.

Gegen 16.00 Uhr setzten zwei Kletterer aus Budapest einen Notruf ab. Sie steckten auf der Dachstein Südwand am Pichlweg im Neuschnee fest und konnten weder vor noch zurück. Aufgrund der schweren Gewitter, die über die Region niedergingen, konnten die Hubschrauber zunächst nicht starten. Um 18.30 Uhr, als sich die Wettersituation gebessert hatte, starteten der ÖAMTC-Notarzthubschrauber sowie ein Heli der Polizei Salzburg.

Kurz nach 19.00 Uhr begann die Bergung der beiden Ungarn. Wegen des unmittelbar bevorstehenden Einbruchs der Nacht entschloss sich Christophorus 14-Pilot Robert Schornsteiner, beide Bergsteiger mittels Taubergung aufzunehmen. Unterkühlt aber unverletzt wurden sie eine halbe Stunde später ins Krankenhaus Schladming geflogen.

"Das war buchstäblich Rettung in letzter Sekunde", so Schornsteiner. "In der Wand hätten die beiden die Nacht sicher nicht überlebt".

Auch für die beiden Tschechen, die vom Schnee im August überrascht worden waren gab es ein Happy End: Sie wurden vom Polizeihubschrauber aufgenommen.

AVISO an die Redaktionen: Ein Foto des Einsatzes ist auf Anfrage in der ÖAMTC-Informationszentrale erhältlich.

(Schluss)
Barbara Kner

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002