Hochschulplan - SP-Mailath: Bund macht es sich bei der Finanzierung zu leicht

Drittmittel basieren auf unsicheren Berechnungen

Wien (OTS/SPW-K) - "Es ist schon interessant, dass sich der Bund
im Hochschulplan offenbar von einer weiteren Finanzierung ausnimmt und dafür aber die Länder in die Verantwortung zieht. Im Subtext bedeutet das: Der Bund zahlt bereits genug und ist nicht mehr gefordert. Der langjährige Ruf nach einer Steigerung des Hochschulbudgets auf 2% des BIP scheint demnach keine Priorität mehr zu haben", zeigt sich Wiens Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny im Rahmen der Sommerakademie von diesem Signal enttäuscht.

Auch Strategien für eine rasche Lösung würden fehlen: "Alle vorgeschlagenen Finanzierungsquellen sind bis auf weiteres nicht realistisch. Ausgleichszahlungen aus dem Ausland und stärkeres Engagement von der Wirtschaft einzufordern, benötigt Zeit. Die Unis brauchen aber rasche und entschlossene Hilfe", so Mailath abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Rathausklub, Presse
Mag. Louis Kraft
Tel.: (01) 4000-81 943
louis.kraft@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

Fax: (01) 533 47 27-8192

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001