"profil": SPÖ-Niederösterreich überlegt Volksbegehren zu Vermögenssteuern

Rudolf Fussi als möglicher Mitstreiter - Druck auf Parteispitze steigt

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, steigt in der SPÖ der Druck auf die Parteispitze, endlich beim Thema Vermögenssteuern offensiver aufzutreten. In der SPÖ-Niederösterreich werden Pläne für ein Vermögenssteuer-Volksbegehren gewälzt. "Es gibt intensive Überlegungen und Gespräche", bestätigt Landesparteichef Sepp Leitner gegenüber "profil". Mögliche Punkte für ein mögliches Volksbegehren sind die Forderungen nach dem Ende der Spekulation mit öffentlichen Geldern und nach der Einführung von Vermögenssteuern, etwa durch die Erhöhung der Grundsteuer. Leitner möchte als Mitstreiter gerne Rudolf Fussi gewinnen, der als Initiator des Anti-Abfangjäger-Volksbegehrens bekannt wurde und derzeit versucht, der SPÖ ein linkeres Profil zu verpassen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001