GPF-Köstinger: Restlose Aufklärung der Geschäftspraktiken um die Telekom Austria!

Boni-Zahlungen gehören abgeschafft

Wien (OTS/GPF/ÖGB) - Die seit Jahren von der Gewerkschaft geforderten neuen Ideen für neue innovative Geschäftsfelder in der Telekom Austria sind von manchen Managern offenbar falsch verstanden worden.

"Angesichts des offenbarten Sumpfes aus Kursmanipulationen, Beratungsfirmen und Provisionen wird einem übel", sagte Helmut Köstinger, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) zu den publik gewordenen unfassbaren Details von Geschäftspraktiken rund um die Telekom Austria. "Während bei den Mitarbeitern seit Jahren massiv gespart wird, stecken sich einige hochrangige Manager in Form von unglaublich hohen Boni-Zahlungen immer mehr Geld in die eigenen Taschen."

Auch die Auswirkungen des Privatisierungs-Wahnsinns der Schüssel-Grasser-Jahre werden jetzt immer deutlicher sichtbar. Affären wie jene um Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser in der Zeit der Regierungen Schüssel I und II sind in einem neuen Licht zu sehen.

Natürlich gilt bis zum Urteilsspruch der Gerichte die Unschuldsvermutung für die verantwortlichen Ex-Manager und die beteiligten Berater, aber es ist höchst an der Zeit, über die Geschäftspraktiken einiger hochrangiger Manager ernsthaft nachzudenken und diese überzogenen Boni-Zahlungen ersatzlos zu streichen.

Nicht nur, dass diese Prämiensysteme lediglich auf einen spontanen Erfolg ausgerichtet sind und dabei die wirtschaftliche Weiterentwicklung eines Unternehmens und das Wohl der Mitarbeiter unberücksichtigt bleibt, sind diese auch als unmoralisch anzusehen.

"Um die vielen Millionen Euro, die vermutlich in Beratung und Provisionen investiert wurden, hätte man tausende Mitarbeiter jahrelang nicht nur gut bezahlen können, sondern auch den notwendigen Netzausbau schneller vorantreiben können", stellte Helmut Köstinger fest.

Der Aufklärungskurs des derzeitigen Telekom-Chefs Hannes Ametsreiter wird von der Gewerkschaft ausdrücklich unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Köstinger
Vorsitzender Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten
Tel. 057767-20055
E-Mail: Helmut.koestinger@gpf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006