Sünkel: Unis brauchen tragfähige Lösungen statt billiger Polemik

Wien (OTS) - Die Äußerungen von Finanzministerin Fekter in der heutigen Ausgabe der PRESSE nimmt der Präsident der Universitätenkonferenz, Hans Sünkel, zum Anlass für klare Worte: "Es kann nicht sein, dass Teile der Politik ständig versuchen, durch unrichtige und polemische Aussagen von den wahren Problemen der Universitäten und der Untätigkeit der Politik abzulenken."

Bundesministerin Fekter hatte in einem Interview einer Universität fälschlicherweise vorgeworfen, ihr Ergebnis nicht ordnungsgemäß vorzulegen, und zusätzliche Mittel für die Universitäten von der Erreichung bestimmter, noch zu definierender Ziele abhängig gemacht.

"Die Universitäten erbringen in Anbetracht einer äußerst angespannten finanziellen Situation immer noch herausragende Leistungen. Probleme haben wir dort, wo uns die Politik in auf die Dauer untragbare Rahmenbedingungen zwängt", so Sünkel weiter. "Wir brauchen tragfähige Lösungen, nämlich eine ausreichende Finanzierung und vernünftige Regelungen, insbesondere beim Hochschulzugang. Polemische Bemerkungen gehen an der Realität an den Universitäten vorbei und helfen uns nicht weiter."

Rückfragen & Kontakt:

Heribert Wulz
Österreichische Universitätenkonferenz
Floragasse 7/7, 1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 0
Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
Email: heribert.wulz@uniko.ac.at
Homepage: www.uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001