FP-Nepp: Döbling darf nicht London werden!

Soziale Gerechtigkeit wird nicht durch brennende Autos erwirkt

Wien (OTS/fpd) - Leider zeigt die ewige klassenkämpferische Hetze der SPÖ jetzt Wirkung. Das erste Anzeichen dafür ist ein brennendes Polizeiauto im 19. Bezirk, berichtet der Obmann der FPÖ-Döbling, LAbg. Dominik Nepp, der in diesem Zusammenhang kritisiert, dass Junggewerkschafter und Mini-Verzetnitsch Christoph Peschek keine Gelegenheit auslässt, soziale Schichten gegeneinander auszuspielen, um sein politisches Dasein zu rechtfertigen.

Aber vor allem Jungfunktionäre der SJ, die Reiche abschlachten und deren Grund und Boden an Obdachlose verschenken wollen, sollten endlich aufhören Hass und Neid zu schüren. Soziale Gerechtigkeit wird sicher nicht durch brennende Autos erwirkt. "Die SPÖ soll der Bevölkerung lieber das hartverdiente Steuergeld zurückgeben, anstatt es für profilierungsneurotische Stadträte zu verschwenden, die uns tagtäglich in sündhaft teuren Zeitungsinseraten entgegen grinsen", fordert Nepp abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003