Grüne Wien/Ellensohn zum schwarzblauen Gebühren-Paarlauf in Wien: "Wien braucht keine schwarzblauen Gaunereien"

Wien (OTS) - "Ich will eine leistungsfähige Stadt", so der Klubobmann der Grünen Wien, David Ellensohn, anlässlich des heutigen schwarzblauen Gebühren-Paarlaufs. "Wer kann auf Leistungen des Staats verzichten? Wer kann seine Kinder in Privatschulen schicken, wenn die öffentlichen Schulen ihre Leistungen nicht mehr erbringen können? Wer liegt im Privatspital, wenn für Gesundheit zu wenig Geld vorhanden ist? Reiche Menschen brauchen die öffentliche Hand nicht. Alle anderen, die Mindestsicherungsbezieherin, der Handwerker, die vierköpfige Familie, der kleine Selbständige, sie alle brauchen eine leistungsfähige Stadt".

"Seit Jahrzehnten verfolgen die Konservativen die gleiche Idee: Staat kaputt sparen, Staatseigentum verscherbeln, sich dabei selbst bereichern. Was Strasser, Meischberger, Gorbach & Co mit diesem Staat aufgeführt haben, wird sich in Wien nicht wiederholen. Die notwendige und richtige Maßnahme für Österreich lautet: Vermögenssteuern auf internationalem Niveau einführen. Daraus können bis zu 10 Milliarden Euro lukriert werden. 90 Prozent der Bevölkerung ist von diesen neuen Steuern ausgenommen. Vermögenssteuern würden für Wien eine Zusatzeinnahme von gut einer Milliarde Euro bedeuten. Damit wäre eine Gebührenerhöhung wie derzeit gar nicht notwendig", so Ellensohn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003