FP-Mahdalik: 3. Piste - "Die Brauner schickt Soldaten aus"

SPÖ will lasches Nachtflugverbot ganz streichen

Wien (OTS) - Wie im Spiel der Kaiser seine Soldaten schickt die mehr als glücklose SPÖ-Finanzstadträtin Brauner zur Verteidigung ihres nächsten Milliarden-Debakel 3. Piste nun auch ihre Vasallen aus. Der rote Tourismus-Direktor Kettner, der mit dem für Wien extrem rufschädigenden Jackson-Tribute-Fiasko schon einen unvergesslichen Bauchfleck gelandet hat, soll also nicht den Flugverkehrsexperten geben und im Auftrag der SPÖ den Bau der 3. Piste bejubeln, sondern soll weitere Peinlichkeiten dieser Art vermeiden, so FPÖ-Fluglärmsprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Die 3. Piste ist flugverkehrstechnisch nicht notwendig, könnte jedoch zu einem "Skylink 2.0" werden. Nachdem Brauner nach einer internationalen Ausschreibungsfarce ausgerechnet einen Ex-SPÖ-Bezirksrat(!) in den Flughafenvorstand gehievt hat, stehen die Chancen für ein weiteres Finanzdebakel leider sehr gut.

Mit dem von SPÖ-mann Kettner angesprochenen "Trend zu flexibleren Reisezeiten" will die SPÖ das ohnehin regelmäßig verletzte Nachtflugverbot über dem Westen Wiens offenbar unelegant entsorgen, so dass auch im Osten des 22. Bezirks und bei den 25.000 in Essling betroffenen Menschen keine Hoffnung mehr besteht, irgendwann eine ungestörte Nachtruhe zu genießen. (Schluss) otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002