MedUni Wien weist Fekter-Behauptungen scharf zurück

Busek und Schütz: "Jedes Jahr Ergebnisse vorgelegt und budgetäre Vorgaben eingehalten"

Wien (OTS) - Die Medizinische Universität Wien weist in aller Schärfe die Vorwürfe von Finanzministerin Maria Fekter in einem Interview in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse" zurück, die MedUni Wien hätte seit 2006 kein Ergebnis vorgelegt.

"Die MedUni Wien hat natürlich seit jeher jährlich ihre Ergebnisse an das Wissenschaftsministerium übermittelt und dazu noch jedes Jahr die budgetären Vorgaben eingehalten," erklären dazu der Rektor der MedUni Wien, Wolfgang Schütz, und der Vorsitzende des Unirates, Dr. Erhard Busek, in einer gemeinsamen Stellungnahme. "Es ist außerordentlich bedauerlich, dass derartige Anschuldigungen ohne die notwendige Überprüfung vorgenommen werden."

Rückfragen & Kontakt:

Medizinische Universität Wien
Ing. Klaus Dietl
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising
Tel.: +431 40160 - 11 503
Mobil: +43 664 800 16 11 503
klaus.dietl@meduniwien.ac.at
http://www.meduniwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEU0001