Karlheinz Töchterle: Unternehmerpreis "Phönix 2012" holt erfolgreiche Ausgründungen auf die Bühne

Preis für erfolgreiche akademische Unternehmensgründungen ab 2012 - BMWF Abendveranstaltung im Zeichen von "Wissenschaft & Wirtschaft - eine starke Brücke in die Zukunft"

Alpbach (OTS) - "Wissenschaft & Wirtschaft - eine starke Brücke in die Zukunft" - unter diesem Motto stand die bereits traditionelle Abendveranstaltung des Wissenschafts- und Forschungsministeriums gestern in Alpbach. Im Congress Centrum Alpbach diskutierten unter der Leitung von Gisela Hopfmüller-Hlavac Prof. Dr. Helga Nowotny (Präsidentin European Research Council), DI Valentine Troi (Unternehmerin und spin-off Gründerin superTEX), Dr. Johannes Landgraf (Geschäftsführer Lingroup GmbH) und Prof. Dr. Heinz Trasch (Vorstandsvorsitzender Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung). Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle betonte bei der Eröffnung: "Wir müssen die Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft weiter ausbauen - sie sind die starke Brücke in die Zukunft." Der Minister kündigte an, erfolgreichen Ausgründungen künftig eine Bühne zu bieten: Mit dem Unternehmerpreis "Phönix 2012 - Gründungen mit Zukunft" werden junge, innovative Unternehmerinnen und Unternehmer ausgezeichnet. Die Ausschreibung in drei Kategorien erfolgt im Herbst 2011, die Verleihung des ersten "Phönix" ist für das Frühjahr 2012 geplant.

"Nur wenn aus den Ergebnissen von Forschung und Entwicklung auch erfolgreiche Innovationen werden, kann sich der Wirtschafts- und Forschungsstandort Österreich international positionieren", betont Töchterle, der die Auszeichnung erfolgreicher Vorbilder auch als wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung sieht. "Zudem wird der Preis auch ermöglichen, Forschungsleistung an den heimischen Universitäten und deren Umsetzung vor breitem Publikum sichtbar zu machen", so Töchterle, der die Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Wissenstransfer in Österreich weiter fördern und verbessern möchte. Der "Phönix - Gründungen mit Zukunft", als eine dieser Maßnahmen, wird nach erfolgter Prüfung und Reihung durch eine mit Expert/innen besetzte Jury in folgenden drei Kategorien vergeben:

  • Phönix für junge Unternehmen
  • Phönix Frauen für innovative Unternehmerinnen
  • Phönix Junior für Newcomer mit besonders aktuellen und innovativen Themen

"Die geballte Forschungs- und Innovationskraft der österreichischen Universitäten führt immer wieder zur Gründung international erfolgreicher Unternehmen. Diese akademischen Spin Offs sind Zeichen eines gelungenen Wissenstransfers und wichtige Impulsgeber für die heimische Wirtschaft", so Töchterle. Gerade für Klein- und Mittelbetriebe, die großteils keine Forschung betreiben (können), sind Hochschulen als Forschungspartner wichtig und wertvoll. Ob implantierbare Hörlösungen, ein neuartiger Verbundwerkstoff zur Herstellung wetterfester und tragfähiger Freiform-Gitterstrukturen für Lampen, Möbel oder Fassadenmodule oder das weltweit kleinste Sensorsystem für die Messung von Papierfeuchtigkeit und Papiertrocknung: "Beispiele erfolgreicher Produkte von Spin off-Unternehmen aus Österreich beweisen, dass Wissenschaft die Wirtschaft belebt und Forschung die Wirtschaft nachhaltig stärkt", schließt Töchterle.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Presse: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001