Wiener Zeitung: Leitartikel von Reinhard Göweil: "Euro ohne Deutschland"

Ausgabe vom 25.8.2011

Wien (OTS) - In Deutschland werden die Stimmen lauter, die für einen Rauswurf der Griechen aus der Euro-Zone sind. Nun, drehen wir den Spieß um und fordern: Deutschland raus aus der Euro-Zone. Das Gedanken-Experiment entfaltet bei erster Betrachtung einigen Charme. Wenn Deutschland die D-Mark wieder einführt, würde der große Nachbar zu einer Art überdimensionierten Schweiz. Die D-Mark würde im Vergleich zum Euro zuerst massiv aufwerten. Für alle anderen wäre das wie ein warmer Regen. Die deutsche Wirtschaft würde massiv an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Österreich würde besonders profitieren, weil viele deutsche Firmen Konzernteile ins gleichsprachige Euroland Österreich verlagern. Betriebe und Bauern der 16 verbliebenen Euroländer, vor allem in Südeuropa, würden im Export massiv aufholen. Italien und Spanien wären wieder dick da.

Deutsche Banken und Industrie-Konzerne müssten ihre Tochterfirmen in den Euroländern abwerten - zum Teil wohl abstoßen, um nicht pleite zu gehen. Frankreichs Konzerne würden gerne in die Lücke stoßen. Für Investmentbanken wäre es das Paradies. Unternehmen in Euroländern, beispielsweise die Strabag, könnten ihre Deutschland-Beteiligungen aufwerten, und satte Gewinne ausweisen.

Die 16 verbleibenden Euroländer würden "Eurobonds" begeben, um den D-Mark-Anleihen etwas entgegenzusetzen. Der Zinssatz würde sich demnach in Grenzen halten. Die höheren Zinssätze würden in den Budgets durch höhere Steuereinnahmen wegen starker Ansiedlungstätigkeit und der boomenden Wirtschaft so gut wie egalisieren.

Deutsche Studenten würden die Universitäten der umliegenden Länder nicht mehr bevölkern, weil sich das keine deutsche Familie mehr leisten kann.

In Brüssel würde eine neue Europa-Initiative gestartet werden, weil die Deutschen als Bremser wegfallen. Mittlere Länder wie Österreich würden in den EU-Gremien automatisch aufgewertet.

Hier soll das Gedanken-Experiment enden, denn in Wahrheit passiert Folgendes: Wenn Deutschland aus der Eurozone rausgeschmissen wird, würde das 80-Millionen-Einwohner-Land in eine tiefe Rezession stürzen, mit Massenarbeitslosigkeit. Dann wäre es auch mit der - im Experiment entwickelten - Euroländer-Herrlichkeit vorbei. Aber es zeigt eines: Das Gerede der Deutschen, irgendwen aus dem Euro rauszuschmeißen, ist nicht nur präpotent, sondern auch schwachsinnig.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: +43 1 206 99-474
redaktion@wienerzeitung.at
www.wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001