"KURIER"-Kommentar von Martina Salomon: "Die Korruption blüht"

Österreich hat ein Problem: Wirklich "sauber" sind nur noch seine Seen.

Wien (OTS) - Was ist bloß mit Teilen der politischen und wirtschaftlichen Elite dieses Landes los? Angesichts der aktuellen Skandale ist es kein Wunder, dass sich die Bürger angewidert abwenden und keine Einsicht für einen (ohnehin nicht stattfindenden) Sparkurs haben.
Da haben Telekom-Manager dreist den eigenen Aktienkurs manipuliert, um Boni zu lukrieren. Nun steht auch noch ein Korruptionsverdacht der Firma im Raum. Da hat ein EU-Abgeordneter angeboten, gegen Geld Einfluss auf Gesetze zu nehmen - und ist nur einer von vielen, der die Bezeichnung "Lobbyist" zum Schimpfwort verkommen ließ. Da versuchte man, die österreichische Staatsbürgerschaft an reiche Russen zu verkaufen, da gibt es dubiose Geldflüsse zwischen Politik, Banken und Fußball, und an allen Ecken und Enden werden Kartelle entdeckt. Da fährt ein Ex-Finanzminister mit massig Bargeld im Koffer herum, und wie etliche Immobiliengeschäfte samt Umwidmungen und Baugenehmigungen in diesem Land laufen, will man lieber gar nicht wissen.
Die Konsequenz? Immer mehr Wähler geben ihre (Protest-)Stimme der FPÖ. Ausgerechnet jener Partei, die zwar für die "Anständigen" eintritt, in ihrer kurzen Regierungszeit aber selbst in unfassbar viele Skandale verwickelt war. Na bravo.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Chefredaktion
Tel.: (01) 52 100/2601

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001