Verantwortungsvolles Wirtschaften erzielt auch volkswirtschaftliche Wertschöpfung

Alpbach-Arbeitskreis CSR - Die unternehmerische Strategie für die Gesellschaft von morgen

Alpbach (OTS/PWK605) - Beim Arbeitskreis "Verantwortungsvolles Wirtschaften (CSR)" bei den Alpbacher Reformgesprächen stellte Gottfried Haber von der Universität Klagenfurt erste Forschungsergebnisse einer Studie im Auftrag der WKÖ vor. Daraus wurde deutlich: Gesellschaftliches Engagement erzielt nicht nur betriebswirtschaftlichen Nutzen, sondern auch volkswirtschaftliche Wertschöpfung. Titel der Studie: "Verantwortungsbewusstes Unternehmertum - Strategien für die Gesellschaft von morgen".

"Die größte Wirkung entfaltet verantwortungsvolles Wirtschaften, wenn es in der originären Geschäftstätigkeit des Unternehmens verankert ist", betonte Birgit Riess, Director des Bereichs Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen der Bertelsmann Stiftung. Darüber hinaus hob Riess hervor, dass die Politik in Europa zunehmend CSR als Mittel zur Einbindung von Wirtschaft in die Gesellschaft entdeckt. Dies zeigt sich unter anderem in den CSR-Politikstrategien einzelner EU-Mitgliedsstaaten wie Deutschland oder Dänemark sowie in einer Mitteilung der Europäischen Kommission, die für Herbst dieses Jahres erwartet wird.

Karin Gastinger von PWC kommentierte, dass CSR im Bereich der Wirtschaftsprüfung zunehmend an Bedeutung gewinnt und die Entwicklung von strategischen Ansätzen der Implementierung von CSR angesagt ist. Ursula Simacek von Simacek Facility Management unterstrich: "Es ist legitim, dass CSR auch betriebswirtschaftliche Vorteile für das Unternehmen bringt." Heidrun Kopp, Leiterin Corporate Responsibility der RZB-Group, betonte: "Unternehmensentscheidungen werden nicht nach ausschließlich rein ökonomischen Kriterien getroffen. Es fließen auch immer gesellschaftliche und ökologische Dimensionen bei der Entscheidungsfindung mit ein." Dies drücke sich beispielsweise in einem balancierten Assement, sowie wie in einem Code of Conduct für die gesamte RZB Group aus. (AC)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Wirtschaftspolitik
Mag. Andreas Schneider
Mobil:43(0)664 817 94 11
E-Mail: Andreas.Schneider@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006