Telekom-Skandal: Polizeifunkvergabe wird neu aufgerollt

1,1 Millionen Euro von Telekom an Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe, dass im Telekomskandal die Vergabe des Blaulichtfunks in der Ära des damaligen Innenministers und späteren EU-Abgeordneten Ernst Strasser neu durchleuchtet wird.

In Strassers Ära wurde das Projekt dem damaligen Betreiber mastertalk entzogen und danach an ein Konsortium vergeben an dem die Telekom beteiligt war. Im Rahmen der Ermittlungen zum Telekomskandal trat nun zu Tage, dass die Telekom Jahre später unter dem Projekttitel "Infotech" an die Firma des Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly 1,1 Millionen Euro bezahlt hat, die ursächlich im Zusammenhang mit dem Blaulichtfunkprojekt des Innenministeriums stehen sollen.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: 01/21312-1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005