VP-Marek: Gebührenerhöhung enormer Schaden für die Wiener Wirtschaft

Wien (OTS) - "Statt in puncto Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik die richtigen Hebel anzusetzen, um der derzeit misslichen Lage etwas entgegenzusetzen, werden den Wirtschaftstreibenden durch die bevorstehenden Gebührenerhöhungen weitere Hindernisse in den Weg gelegt", so die Klubobfrau der ÖVP Wien, LAbg. Christine Marek.

Laut aktuellen Berechnungen der Wirtschaftskammer sehen sich die Wiener Unternehmer im Rahmen der Gebührenerhöhung mit Mehrkosten von rund 30 Millionen konfrontiert. Angesichts der Tatsache, dass Wien in den letzten Jahren hinsichtlich Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigungswachstum dem Bundestrend deutlich hinterherhinkte und weiterhin keine Besserung in Sicht ist, zeugen derartige Maßnahmen der Wiener Stadtregierung absolut nicht von wirtschaftspolitischer Vernunft und Kompetenz.

"Wien muss endlich die richtigen Akzente setzen, um die derzeitige Krise zu meistern. Neben der Entlastung der Wiener Betriebe benötigt auch die sich im 'Dornröschenschlaf' befindliche Wirtschaftsagentur Wien dringend einen Neustart, damit mittels gezielter Ansiedelungspolitik gegengesteuert werden kann. Wirtschaftsfördernde und arbeitsplatzschaffende Initiativen müssen rasch umgesetzt werden", so Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001