BZÖ-Widmann: Strompreis in Oberösterreich viel zu hoch

SPÖ und ÖVP belasten Familien und Betriebe - Grüne und FPÖ schweigen!

Linz/Wien (OTS) - "Die zwei größten Stromlieferanten Oberösterreichs - die ÖVP dominierte EnergieAG und die SPÖ dominierte LINZ Strom - haben ihre Strompreise in den letzten beiden Jahren um fast 30 Prozent erhöht, obwohl im Großhandel Strom um 20 Prozent billiger wurde. Oberösterreich ist damit an der Spitze der Strompreistreiber und belastet Familien, Haushalte und Betriebe massiv. In den jeweiligen Aufsichtsräten schauen neben roten und schwarzen auch blaue und grüne Vertreter dabei zu. Kein Wunder, denn die EnergieAG hat die Aufsichtsratsentschädigung um satte 8,5 Prozent erhöht. Damit wird offenbar die Landtagsopposition ruhig gestellt. Draufzahler sind die Familien und Betriebe. Daher fordert das BZÖ sofort eine Strompreissenkung um 10 Prozent, die sofortige Privatisierung der Stromkonzerne - ergänzt durch scharfe Kontrollen, um Kartelle zu verhindern und Wettbewerb zu erzwingen", erklärte heute BZÖ-Landessprecher Abg. Mag. Rainer Widmann zu den unverschämt hohen Strompreisen. Widmann kündigt an, im Parlament weitere Initiativen für mehr Wettbewerb und Transparenz am Strom- und Gasmarkt zu starten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001