Der Horizont ist weiter, der Blick frei (von Ralf Mosser)

Ausgabe 17. Aug. 2011

Klagenfurt (OTS) - Es hat einen Ortstafelsturm, jede Menge Verhandlungen und vor allem viel, viel Zeit gebraucht, bis der Großteil der Mehrheitsbevölkerung und die handelnden politischen Vertreter erkannt haben, dass die zweisprachigen Ortstafeln kein Zeichen für den Besitzstand, sondern ein Zeichen für den Respekt vor der zweiten Landessprache und derer, die sie sprechen, sind. Dieses Nicht-verstehen- Wollen oder -Können wurde zu einer Hypothek, die Kärnten und das Klima im Land über Jahrzehnte belastete. Gestern wurde sie im Beisein des slowenischen Ministerpräsidenten, des österreichischen Bundeskanzlers und der (fast) gesamten Kärntner Nomenklatura mit einem feierlichen Akt getilgt. Der Horizont ist damit weiter und der Blick für die Zukunft des Landes frei geworden. Das bringt neue Chancen, die zu nutzen wird die große Herausforderung in den nächsten Jahren sein.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001